Gelb, lila, blaue 3D Grafik

Linz

Logo Anton Bruckner 2024 Logo Anton Bruckner 2024

Anton Bruckner in Linz

1840 bis 1841 Ausbildung zum Volksschullehrer in der Präparandie in der Hofgasse 23.

1855 Rückkehr nach Linz als Dom- und Stadtpfarrorganist mit Dienstwohnung im Mesnerstöckel am Pfarrplatz 164. Sänger und erfolgreicher Chorleiter der Liedertafel Frohsinn. Privatlehrer u. a. von Ludwig Boltzmann. Musikalische Studien bei Theaterkapellmeister Otto Kitzler in Linz sowie Simon Sechter in Wien. Komposition u. a. der 1. Sinfonie und drei großer Messen.

1869 Komposition des Locus iste zur Einweihung der Votivkapelle des Mariendoms.

Bruckner G’schichten aus Linz auf YouTube

Programm laufend in Entwicklung

Veranstaltungen in Linz

Peter Androsch bahrt Anton Bruckner 128 Jahre nach seinem Tod wieder auf. Und zwar in der Öbergkapelle an der nordöstlichen Seite der Stadtpfarrkirche in Linz, wo Bruckner 13 Jahre Organist war. Sechs Schutzengel wachen über ihn. Es sind seine früh verstorbenen Geschwister. Fünf Mal am Tag wird der Schrein erleuchtet.

Peter Androsch

Peter Androsch

Pfarrplatz 20 4020 Linz

In diesem Projekt werden zehn Frauen, die in Anton Bruckners Leben eine Rolle gespielt haben, in den Mittelpunkt gerückt. Über ein Jahr lang sammelte die Linzer Künstlerin Zoe Goldstein Informationen, um diese Biografien zusammenzustellen. Es geht darum, jene Frauen sichtbar zu machen und eine Vorstellung davon zu bekommen wer sie waren und wie sie gelebt haben. Diese Auseinandersetzung mittels alter Porträtdarstellungen und Biografien ermöglicht ein Hinterfragen der Frauenrolle in der Gesellschaft von damals und heute. Der Titel des Projekts verbindet die Bedeutung der Frauen mit seiner Kunst und bezieht sich auf seine Mutter Theresia Bruckner, die eine wichtige weibliche Konstante in seinem Leben war. Um das Thema einem breiten öffentlichen Publikum näherzubringen und einen Diskurs anzuregen, ist dieses Projekt als Wanderausstellung in Linz, Steyr und Attersee konzipiert. Ein zusätzlicher Programmpunkt nach der Eröffnung im Brucknerhaus zum Weltfrauentag ist eine Inszenierung mit Konzert und Lesung im letzten Monat der Präsentation am Platz des Mariendoms.

11.03. bis 01.04.2024 | Linz, Ernst-Koref-Promenade, Wiese vor dem Brucknerhaus
02.04. bis 30.04.2024 | Linz, Ars Electronica Center
02. 05 bis 28.05.2024 | Linz, Arkadenhof im Landhaus | barrierefrei
Juni &  Juli 2024  | Steyr, Werndlpark, Handel-Mazzetti-Promenade| barrierefrei
August 2024 | Attersee | barrierefrei
September 2024 | Linz, Mariendom

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024 mit freundlicher Unterstützung des Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport sowie der Stadt Linz / Linz Kultur

Zoe M. Riess aka Zoe Goldstein | Idee, Konzept, Regie

Friedrich Buchmayr (Textliches, Autor von „Mensch Bruckner“, Stift St. Florian), Poxrucker Sisters, Elena Pierini (Chordirektorin des Linzer Landestheaters) | Projektbeteiligte

Untere Donaulände 7 4010 Linz Details & Tickets
Logo des Bundesministerium für Kunst, Kultur öffentlicher Dienst und Sport

Ars Electronica Center Linz
Dauer der Ausstellung: 01.02. – 31.12.2024, Di – So 10:00 – 17:00 Uhr

Der immersive Klangraum „Being Anton“ im Ars Electronica Center in Linz bietet Besucher*innen die Möglichkeit, Bruckners Klangwelt ganz neu zu erkunden. Schließlich denken wir bei Anton Bruckner meist an sein Vermächtnis, also an Bruckners Musik und seine Klänge. Doch von welchem Klangraum war der Mensch Bruckner selbst umgeben? Was hörte er in seinem Alltag? Sein Leben war von vielen gesellschaftlichen Umwälzungen geprägt, die durch die industrielle Revolution ausgelöst wurden. Die Dampfmaschine, die in Dampfeisenbahnen und Dampfschiffen zum Einsatz kam, veränderte beispielsweise nicht nur die Mobilitätsmöglichkeiten der Menschen in einem noch nie dagewesenen Tempo, sondern brachte auch eine vollkommen neue Klanglandschaft in die Welt.
Die Installation „Being Anton„, entwickelt vom Ars Electronica Futurelab, lässt die Besucher:innen in diese Klangwelt eintauchen, die Anton Bruckner und seinen Zeitgenoss:innen umgab. Durch die Verknüpfung mit Beispielen aus Bruckners musikalischem Schaffen entstehen Berührungspunkte zwischen den beiden Klangwelten.

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024 und dem Ars Electronica Center

Ars-Electronica-Straße 1 4040 Linz Details & Tickets

Ars Electronica Center Linz, Deep Space 8K
Dauer der Ausstellung: 01.02. – 31.12.2024, Di – So um jeweils 16:30 Uhr

Woraus besteht der gigantische, imposante Klang einer Bruckner-Symphonie? Besucher:innen können sich dieser Frage mit „Playing Anton“ im Deep Space 8K im Ars Electronica Center auf spielerische Art und Weise nähern: Im Zusammenspiel mit anderen Besucher:innen können sie die verschiedenen Instrumentengruppen des Bruckner Orchester Linz dank der innovativen Interaktionstechnologie des Deep Space 8K immer wieder neu formieren. Dabei werden verschiedene Facetten der musikalischen und kompositorischen Wahrnehmung von Bruckners Musik beleuchtet, verstärkt durch beeindruckende 3D-Visualisierungen.
So ermöglicht es „Playing Anton“ – entwickelt vom Ars Electronica Futurelab – den Besucher:innen, gemeinsam mit dem Bruckner Orchester Linz visuell und musikalisch in die eindrucksvolle Klangwelt von Anton Bruckner einzutauchen und ihre Besonderheiten interaktiv zu erkunden. Nicht bloß als Zuhörer:innen vor der Bühne, sondern mittendrin im Orchester.

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024 und dem Ars Electronica Center

Ars-Electronica-Straße 1 4040 Linz Details & Tickets

Man wird nur einmal 200! Wir feiern Anton Bruckner, kommen Sie mit! Besuchen Sie bei einem geführten Walk unsere begehbaren und interaktiven Klangerlebnisse und tauchen Sie so in die Welt Bruckners ein.

Playing Anton
Woraus besteht der gigantische, imposante Klang einer Bruckner-Symphonie? Besucher:innen können sich dieser Frage mit „Playing Anton“ im Deep Space 8K im Ars Electronica Center auf spielerische Art und Weise nähern: Im Zusammenspiel mit anderen Besucher:innen können sie die verschiedenen Instrumentengruppen des Bruckner Orchester Linz dank der innovativen Interaktionstechnologie des Deep Space 8K immer wieder neu formieren. Dabei werden verschiedene Facetten der musikalischen und kompositorischen Wahrnehmung von Bruckners Musik beleuchtet, verstärkt durch beeindruckende 3D-Visualisierungen.
So ermöglicht es „Playing Anton“ – entwickelt vom Ars Electronica Futurelab – den Besucher:innen, gemeinsam mit dem Bruckner Orchester Linz visuell und musikalisch in die eindrucksvolle Klangwelt von Anton Bruckner einzutauchen und ihre Besonderheiten interaktiv zu erkunden. Nicht bloß als Zuhörer:innen vor der Bühne, sondern mittendrin im Orchester.

Being Anton
Der immersive Klangraum „Being Anton“ im Ars Electronica Center in Linz bietet Besucher*innen die Möglichkeit, Bruckners Klangwelt ganz neu zu erkunden. Schließlich denken wir bei Anton Bruckner meist an sein Vermächtnis, also an Bruckners Musik und seine Klänge. Doch von welchem Klangraum war der Mensch Bruckner selbst umgeben? Was hörte er in seinem Alltag? Sein Leben war von vielen gesellschaftlichen Umwälzungen geprägt, die durch die industrielle Revolution ausgelöst wurden. Die Dampfmaschine, die in Dampfeisenbahnen und Dampfschiffen zum Einsatz kam, veränderte beispielsweise nicht nur die Mobilitätsmöglichkeiten der Menschen in einem noch nie dagewesenen Tempo, sondern brachte auch eine vollkommen neue Klanglandschaft in die Welt.
Die Installation „Being Anton„, entwickelt vom Ars Electronica Futurelab, lässt die Besucher:innen in diese Klangwelt eintauchen, die Anton Bruckner und seinen Zeitgenoss:innen umgab. Durch die Verknüpfung mit Beispielen aus Bruckners musikalischem Schaffen entstehen Berührungspunkte zwischen den beiden Klangwelten.

TOUR
DO, SA, SO und Feiertag, sowie in den OÖ Schulferien: 15:30 – 16:30
Dauer: 60 Minuten
Preis: 5€

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024 und dem Ars Electronica Center

Ars-Electronica-Straße 1 4040 Linz

Ob auf einem Raketenflug ins Weltall, mitten im Wasserfall, bei einem Erkundungstrip im Wald oder beim verrückten Tanzen: Bruckner nimmt uns in seiner Musik mit auf eine fantastische Expedition in die Natur und unsere Gefühle. Aber wie machten das andere Komponist:innen? Konnten sie es besser? Wer kann eine gefährliche Begegnung oder eine Bergwiese am schönsten beschreiben? Bruckner, Brahms oder die berühmten Filmkomponist:innen? Wir begeben uns in eine fantastische musikalische Welt!

Claudio Novati | Dirigent

Bruckner Orchester Linz

Promenade 39 4020 Linz Details & Tickets

David Wagner sammelt bei Bewohner:innen von Brucknerstraßen, -gassen, -wegen und -plätzen in ganz Oberösterreich Tonspenden von kurzen Motiven aus den 9 Bruckner-Sinfonien auf Video und erstellt daraus einen 9-minütigen Zusammenschnitt, der einen repräsentativen Querschnitt durch Bruckners sinfonisches Schaffen abbildet und an dem ein zufällig generierter Querschnitt der Bevölkerung aus dem ganzen Bundesland mitwirkt.

Solcherart werden 72 kurze Videos gedreht. Neben der jeweiligen „Aufführung“ werden auch die Anreise, die Kontaktaufnahme, die Proben und diverse „Making of“-Szenen auf Video festgehalten, um später zu einem ebenfalls rund 9-minütigen Film geschnitten zu werden.

Ebenso wie weiland Anton Bruckner bewegt sich auch David Wagner gänzlich unmotorisiert durchs Land. Mittels Veloziped erreicht er sämtliche 72 Stationen seiner Brucknerstraßen-Tour völlig CO2-neutral und trägt solcherart dazu bei, Bruckners Geist, der auch 200 Jahre nach seiner Geburt noch über dem Land ob der Enns schwebt, von vermeidbaren Schadstoffen fernzuhalten.

David Wagner freut sich auch über streckenweise Mit-Radler:innen, die ihm den einen oder anderen der 1.500 Rad-Kilometer durch Oberösterreich erleichtern.

Radeln Sie mit David Wagner von Linz nach Ansfelden:
→ START um 14:30 Uhr am Hauptplatz in Linz
→ 16:00 Uhr, Anton Bruckner Centrum, Carl-Anton-Carlone-Straße 2, Ansfelden
→ 17:00 Uhr, Anton-Bruckner-Straße, Ansfelden
→ 18:00 Uhr, Anton Bruckner Geburtshaus, Augustinerstraße 3, Ansfelden

Barrierefreiheit:
Tour: nicht barrierefrei!

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024

David Wagner

Kooperationspartner: Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW/IHB) & Palucca Hochschule für Tanz Dresden.
Konzept: A. Lopez Leal (Tänzerin & Pädagogin ABPU) | J. Biondi (Professor für Zeitgenössischen Tanz an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden) | M. Wahlmüller (Komponist & Dirigent) | Julia Purgina (Vizerektorin ABPU) | C. Wais (Kunsthistorikerin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften)

Eintritt frei!

Links zu den Terminen:
Montag, 24.05.2024,16:00
INFO HIER

Samstag, 25.05.2024, 15:00
INFO HIER

Sonntag, 26.05.2024, 14:00
INFO HIER

Anton Bruckner Privatuniversität

Tänzer*innen | Institut Dance Arts ABPU

Christina Wais | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Michael Wahlmüller | Komponist & Dirigent

Julia Purgina | Musikalische Koordinatorin

José Biondi | Palucca Hochschule für Tanz Dresden

Annette Lopez Leal | Tänzerin, Pädagogin & Choreographin ABPU

Herrenstraße 26 4020 Linz

Anlässlich des Brucknerjahrs stellt die Dommusik die vor 160 Jahren in Linz uraufgeführte „Messe in d-Moll“ in den Mittelpunkt ihres Benefizkonzerts für Pro Mariendom. Das in aller Welt bekannte und für den Mariendom komponierte „Locus iste“ sowie Orgelimprovisationen an der Rudigierorgel von Wolfgang Kreuzhuber stehen ebenfalls am Programm dieses Konzertabends.

Karten unter:
Online (siehe Link unten) oder im Domcenter
Domplatz 1, 4020 Linz,
Tel. 0732/946100, domcenter@dioezese-linz.at

Pro Mariendom - Dommusik Linz & Mariendom Linz

Andreas Peterl | Domkapellmeister

Wolfgang Kreuzhuber | Domorganist

Domchor Linz

Chor des Konservatoriums für Kirchenmusik | Leitung: Ewald Donhoffer

Orchester und Solist:innen der Dommusik

Domplatz 1 4020 Linz Details & Tickets

Zeitgenössische Performances von Kirche zu Kirche

Improvisationskunst der Gegenwart in Bezug auf kirchliche Rituale ist Thema dieses Musikperformanceprojektes. Inspiriert vom liturgischen Ablauf werden Pilgermusik, Präludium, Performative Auseinandersetzung mit einem Text, einer Skulptur, oder einem Bild und ein Postludium in den jeweiligen Kirchenräumen als Instant Compositions gestaltet. Damit nimmt das Künstler:innenteam Bezug auf Anton Bruckner, der in seiner Zeit als Improvisator weitaus bekannter war denn als Komponist.

Jeder Ort beinhaltet andere Bilder, Texte und Skulpturen, die die Betrachter:innen zur Versenkung, Erinnerung oder Auslegung anregen. Der musikalisch/performative Pilgerweg ist auch partizipativ gedacht. Die Performancepilger:innen können unterwegs Bibelverse oder Kunstwerke aussuchen. Die Tänzerinnen und Musiker:innen treten mit diesen Texten und Figuren in Dialog und lassen diese als Musik- und Bewegungsperformances lebendig werden.

• Start 14:30 St. Barbara-Kapelle am Freinberg: Performance, ca 15:00 Wandern zur Martinskirche.
• ca. 15:30 Performance Martinskirche, Wandern zur Minoritenkirche.
• ca. 16:30 Performance Minoritenkirche, Wandern zur Ursulinenkirche.
• ca. 17:15 Performance Ursulinenkirche, Wandern zur Martin-Luther-Kirche.
• ca. 18:00 Performance Martin Lutherkirche und Nachklang

Mitwirkende
Konzeption, Leitung: Ao.Univ.Prof.Mag.art Karen Schlimp (Linz), Kristin Gutenberg – Tanz (Berlin), György Kurtag jun. – Live Electronics (Bordeaux), Eva Königer – Stimme, Bewegung (Wien), Lea Gisler – Bratsche, Manuela Kloibmüller – Akkordeon, Karen Schlimp – indisches Harmonium & Klavier, Klaus Hollinetz – Electronics (OÖ).
Das Performanceteam besteht aus Linzer Musiker:innen und Performer:innen des CEPI (Central European Improvisers).

Allgemeine Infos
Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt. Bitte bringen Sie gutes Schuhwerk und ggf. Regenschutz. B
Die Barbarakapelle (Römerstr. 94) ist mit dem Bus 26 (Haltestelle Vergeinerstraße oder Jägermayrhof) in ca. 10 Minuten zu Fuß erreichbar. Google Maps

Kartenreservierung
Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte melden Sie sich an (Zählkarten), weil das Platzangebot beschränkt ist.
Zählkarten

Barrierefreiheit:
Alle 3 Kirchen sind barrierefrei!

Karen Schlimp

Karen Schlimp | Konzeption, Leitung, Klavier u.a.

Kristin Gutenberg | Tanz

Györgi Kurtag Jun. | Electronics

Eva Königer | Stimme, Bewegung

Klaus Hollinetz | Electronics

Lea Gisler | Bratsche

Manuela Kloibmüller | Akkordeon

St. Barbara-Kapelle am Freinberg 4020 Linz Details & Tickets

Bei den Kost-Proben, die in der Saison 2023/24 ausnahmsweise nur viermal stattfinden, dreht sich diesmal alles um Jubiläen und Jubilare sowie um die Zahl 200: Gefeiert werden 2023 der 200. Jahrestag der Vollendung von Ludwig van Beethovens berühmter Missa solemnis und 2024 der 200. Geburtstag von Anton Bruckner, aber auch jener von Bedřich Smetana. Wie gewohnt ist das Bruckner Orchester Linz unter der Leitung seines Chefdirigenten Markus Poschner für die musikalische und das Restaurant BRUCKNER’S im Anschluss für die kulinarische Kostprobe zuständig.

 

Ausschnitte aus Anton Bruckners Symphonie Nr. 3 d-Moll, WAB 103 (1872-73) „Fassung 1873“

 

Bruckner Orchester Linz

Markus Poschner | Dirigent

Das Bruckner Orchester Linz und Markus Poschner garantieren unverwechselbare Bruckner-Ereignisse, die nicht nur in Oberösterreich gefeiert werden, sondern auf der ganzen Welt Resonanz finden – was auch die vielen Preise und Nominierungen der im Gang befindlichen Gesamtaufnahme unterstreichen. Das Live-Erlebnis kann jedoch durch nichts ersetzt werden. Im Brucknerhaus wird bei diesem Konzert die 3. Sinfonie in der Urfassung erklingen. Begonnen 1872 und vollendet 1873, erlebte das Werk erst 1890 seine erfolgreiche Uraufführung. Zuvor hatte Bruckner wegen der dreimaligen Ablehnung durch die Wiener Philharmoniker die Sinfonie, die Richard Wagner zitiert und gewidmet ist, mehrmals überarbeitet. In der Dritten verwirklichte Bruckner ein neuartiges, sinfonisches Konzept, in dem die Verarbeitung musikalischer Motive durch blockhafte Aneinanderreihung von Motiv-Varianten ersetzt wird. Das Finale vereint eine Tanzmelodie mit einem Bläserchoral, dazu Bruckner: „Die Polka bedeutet den Humor und Frohsinn in der Welt – der Choral das Traurige, Schmerzliche in ihr.“

Anton Bruckner
Sinfonie Nr. 3 d-Moll WAB 103 (1873)

Markus Poschner | Dirigent

Bruckner Orchester Linz

Details & Tickets

 

 

 

Fronleichnamsgottesdienst der Pfarre St. Konrad. Musikalische gestaltet vom Kirchenchor u.a. mit Werken Anton Bruckners.

Pfarre St. Konrad - Froschberg

Kirchenchor St. Konrad

Harald Wurmsdobler | Chorleiter

Maria Lotz | Orgel

Johann Sebastian Bach Straße 27 4020 Linz

Das Gedenkjahr Anton Bruckners wurde zum Anlass genommen um das diesjährige Polizeimusikfestival in OÖ abzuhalten. Alle neun Polizeimusiken der Landespolizeidirektionen werden an diesem einzigartigen Festival teilnehmen. Am Mittwoch, dem 05.06.2023, werden die jeweiligen Bundesländer in den verschiedensten Bezirken zu Gast sein und somit unser Bundesland zum erklingen bringen. Tags darauf, am Donnerstag, der 06.06.2023, wird der Linzer Hauptplatz Veranstaltungsort für ein wohl einzigartiges Highlight sein. Alle Polizeimusiken Österreichs werden am Hauptplatz einmarschieren und mit einem gemeinsamen Großkonzert den Höhepunkt des Festivals bilden. Den Eintritt zu dieser Großveranstaltung ist natürlich frei.

Landespolizeidirektion Oberösterreich

Hauptplatz 4020 Linz Details & Tickets

In dieser Ringvorlesung soll es um das Lernen und Lehren im Leben Anton Bruckners gehen. Selbst hin und hergerissen zwischen Kunst und Wissenschaft, Beruf und Berufung, Theorie und Praxis, soll anhand von sechs Vorlesungen international renommierter Theoretiker:innen bzw. Musikwissenschaftler:innen dieses Spannungsfeld im Werdegang und in der Lehrerschaft Bruckners näher beleuchtet und neue Erkenntnisse repräsentativ an der Bruckner-Uni dargestellt werden.

Eintritt frei!
Bitte hier anmelden. Anmeldeschluss 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn.

Anton Bruckner Privatuniversität

Prof. Dr. Hans-Joachim Hinrichsen (Zürich) | Vortragender

Alice-Harnoncourt-Platz 1 4040 Linz

Mit der diesjährigen Mittagsreihe „Mittag mit Bruckner“ lädt das StifterHaus ein, den Blick auf Anton Bruckner zu richten. So soll es um das Brucknerjahr und die damit verbundenen Veranstaltungen im Allgemeinen sowie um Anton Bruckner in der Literatur im Speziellen gehen.

StifterHaus

Adalbert-Stifter-Platz1 4020 Linz

Ankathie Koi | Kunst kommt von Können, sagen jene konservativen Spießer, die auch im Rock’n’Roll immer wieder anzutreffen sind. Blödsinn, hält die Popmusik spätestens seit Punk dagegen: Was zählt, sind Idee und Intuition – und kreative Wege der Umsetzung. Ankathie Koi verkörpert die Synthese dieser gegensätzlichen Lehren.

Die in Oberbayern aufgewachsene und längst in Wien heimisch gewordene Musikerin beherrscht ihr künstlerisches Handwerk aus dem Effeff und ist wandelbar wie ein Chamäleon. Ihre Vielfältigkeit präsentiert sie auch in ihren neuen Songs – gesungen wird nun vorwiegend auf Deutsch – großes Kino vorprogrammiert! An Attitude und ausladender Geste hat sich jedoch nichts geändert, Ankathie Koi zieht ihr Publikum in gewohnter Manier in ihren Bann – mit Exaltiertheit und jeder Menge Power.

Elisa Noa | Ähnlich in die Tiefe gehend wie beim Debüt mit „What Do You Desire?“ vor zwei Jahren, beschreiben Elisa Godino und Aaron Hader alias Elis Noa auf ihrem neuen Album „I Was Just About To Leave“ den Akt des Loslassens. Erneut führen die beiden Musiker:innen ihre Hörer:innen tief in ihre innere Welt und laden ein, Verbindungen zu eigenen Geschichten und Gefühlen zu setzen. Da Loslassen keine schnelle und einfache Mission ist, nimmt sich das Wiener Electronic Soul-Duo Zeit, jeden Schritt des Prozesses musikalisch zu erforschen und durchläuft mit jedem Song die Reise der Heilung, von Momenten des Widerstands und Schmerzes bis hin zu Akzeptanz und Leichtigkeit.

Next Bruckner – Die Konzertreihe kuratiert von Ina Regen
11 Konzertabende von Jänner bis November 2024 im Posthof Linz
Koproduktion: Posthof – Zeitkultur am Hafen

Ina Regen | Kuration

Posthof – Zeitkultur am Hafen, Ina Regen | Koproduktion

Posthofstraße 43 4020 Linz Details & Tickets

Seit Februar kann man im Ars Electronica Center mit „Being Anton“ und „Playing Anton“ die Musik Bruckners, aber auch die ihn damals umgebende Klang-Welt auf bisher nie dagewesene immersive Weise erleben. Erfahren Sie an diesem Abend von Key Researcher & Artist Ali Nikrang (Ars Electronica Futurelab), Norbert Trawöger (künstlerische Leitung Anton Bruckner 2024) und Lydia Zachbauer (Leitung Vermittlung Anton Bruckner 2024) mehr über diese Projekte.

Ars Electronica Center

Ars-Electronica-Straße 1 4040 Linz Details & Tickets

Das Landestheater wartet zum Brucknerjahr 2024 mit einem ganz besonderen Programmpunkt auf: An Bruckners langjähriger Wirkungsstätte im Alten Dom wird die Oper „Der Findling“ von Franz Hummel und Susan Oswell basierend auf einem Text von Hermann Schneider uraufgeführt. Der Findling möchte dabei nicht vordergründig lediglich die biografischen Lebensstationen Bruckners präsentieren. Vielmehr ist dieses Werk eine vielschichtige musiktheatrale Spurensuche zum Thema Bruckner.

Landestheater Linz

Markus Poschner | Dirigent / Musikalische Leitung

Lukas Hemleb | Inszenierung

Margherita Palli | Bühne

Sasha Nikolaeva | Kostüme

Luca Scarazella | Video

Bruckner Orchester Linz

Domgasse 3 4020 Linz Details & Tickets

Die Sinfonie steht für das große Orchesterwerk schlechthin – das ist durchaus die Empfindung der meisten Konzertbesucher. Auch heute schreiben wohl viele Komponisten Sinfonien, dennoch ist deutlich zu spüren, dass andere Formen für Orchesterwerke gesucht werden. Die „Avantgarde“ ist ohnehin der Meinung, dass diese Form „rückwärtsgewandt sei“ und die Komponisten auf alten, ausgetretenen Pfaden wandeln. Hat die Sinfonie eine fruchtbare Zukunft oder nur eine große Vergangenheit?

Eintritt frei.! Keine Mitgliedschaft nötig!

Richard Wagner Verband Linz

Dauphinestrasse 19 4020 Linz

Kasperl und die Orgelpfeifen.

Ein Puppentheater rund um die Brucknerhaus-Orgel für alle ab 4 Jahren

Das Herzstück des Großen Saales im Brucknerhaus Linz ist ohne Zweifel die imposante Orgel, die hinten auf der Bühne thront. Und genau dort kommt ein Kasperlstück der besonderen Art für Familien und Kinder ab 4 Jahren zur Aufführung. Die Bühne wie auch die Orgel werden dabei zum Veranstaltungsort. Es wartet ein spannendes Abenteuer auf den Kasperl, der drei ausgebüxte Orgelpfeifen wiederfinden muss. Die drei haben nämlich beschlossen, nicht länger im dunklen Orgelgehäuse zu bleiben und brechen auf, um ihr Glück in der großen, weiten Welt zu suchen. Doch der Geist Anton Bruckners möchte noch immer nachts auf seiner Orgel spielen und braucht dazu alle Orgelpfeifen. Da muss der Kasperl ihm helfen! Wird es ihm gemeinsam mit dem auf der Bühne sitzenden Publikum gelingen, die drei Ausreißerinnen wieder zurückzubringen?

Caroline Atschreiter | Orgel

Gerti Tröbinger, Maximilian Tröbinger | Geschichte, Puppenspiel & Regie

Gerti Tröbinger | Ausstattung & Puppenbau

 

Ein Kooperationsprojekt von Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel und Brucknerhaus Linz

Brucknersticken ist ein partizipatives Kunstprojekt in Form einer kollektiven Stickerei. Dabei treffen sich die Teilnehmenden in kleinen Gruppen, um jeweils ein Fragment einer Bruckner-Partitur zu sticken.

Jede:r ist herzlich eingeladen mitzusticken! Es sind keine technischen Kenntnisse dafür erforderlich. Es geht nicht um „richtig“ zu sticken sondern darum, wie es jede:r auf ihre/seine eigene Weise tut: experimentell, grob, präzis, nervös, wild, ruhig…

Die Sticktreffen finden an verschiedenen Orten in OÖ statt: auf einem Marktplatz, in einer Musikschule, in einem Gasthaus, an einem See, in einer Privatwohnung, während einer Musikprobe.

Während die Hände beschäftigt sind, können sich die Gespräche befreien. Genauso wie das Motiv von allen Mitwirkenden weitergestickt wird, spinnen sich die Geschichten weiter. Treffen für Treffen – Note für Note – Stich für Stich wächst die gesamte Stickerei als Summe jeder einzelnen Handschrift und Persönlichkeit.

Die Sticktreffen sind barrierefrei zugänglich!
Anmeldung erbeten!

Weitere Sticktreffen folgen.

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024

Cécile Belmont | Künstlerin

Schillerplatz 2 4020 Linz

Sie sind neugierig auf Bruckner? Sie wollen tiefer eintauchen in die Welt des Komponisten und Menschen? Sie wollen Ihre Begeisterung und Ihr Wissen weitergeben?

Nutzen Sie das kurzweilige Kursangebot mit all der Musik und Information von und zu Bruckner, die es braucht, um Ihren Bruckner-Horizont zu erweitern.

Teilnehmer:innenzahl:
Der Crash-Kurs findet ab einer Mindest-Teilnehmer:innenzahl von 5 Personen statt und ist auf 25 Personen begrenzt.

Promenade 37 4020 Linz Details & Tickets

Domorganist Wolfgang Kreuzhuber und Dommusikassistent Gerhard Raab musizieren in der ORGEL.LITURGIE an Rudigierorgel und Chororgel Werke von Linzer Dommusikern.

Eintritt frei!

Dommusikverein Linz

Domorganist Wolfgang Kreuzhuber | Chororgel

Gerhard Raab | Rudigierorgel

Domplatz 1 4020 Linz Details & Tickets

Das Konzert ist ein gemeinsames Projekt des Instituts für Komposition, Dirigieren und Computermusik sowie des Instituts für Tasteninstrumente. Die Idee ist eine Brücke zwischen der Musik von Anton Bruckner und der neuen Werke der Kompositionsstudierenden zu schlagen.

Klavierwerke und Lieder von Anton Bruckner – Neue Kompositionen von Studierenden der Kompositionsklasse Carola Bauckholt in unterschiedlichen Kammermusikbesetzungen mit Akkordeon.

Anton Bruckner Privatuniversität

Studierende der ABPU

Alice-Harnoncourt-Platz 1 4040 Linz Details & Tickets

Bruckners Fußstapfen räumlich folgend, sind drei Schulen in Ansfelden, Linz und Wien die Schauplätze, an denen sich junge und sehr junge Leute mit der musikalischen Sprache des zweihundert Jahre alten Herrn Bruckner auseinandersetzen.
Nur, um sie sich selbst auf neue Weise zu eigen zu machen: Dazu und dabei werden Bilder gemalt, Collagen gefertigt und Töne in Worte und Poesie umgewandelt.

Die Gesamtausstellung der entstandenen Werke findet im ABC Ansfelden statt,
Am 20. Juni 2024 um 19:00 Uhr wird zur Vernissage eingeladen.

Barrierefreiheit:
Telefon
E-Mail

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024

Nina Fountedakis

Anton Bruckner Mittelschule Ansfelden

Michael Reitter Landesschule | LSZ für Hör- und Sehbildung

Integrative Lernwerkstatt Brigittenau

Carl-Anton-Carlone-Straße 2 4052 Ansfelden, Linz, Wien Details & Tickets

In dieser Ringvorlesung soll es um das Lernen und Lehren im Leben Anton Bruckners gehen. Selbst hin und hergerissen zwischen Kunst und Wissenschaft, Beruf und Berufung, Theorie und Praxis, soll anhand von sechs Vorlesungen international renommierter Theoretiker:innen bzw. Musikwissenschaftler:innen dieses Spannungsfeld im Werdegang und in der Lehrerschaft Bruckners näher beleuchtet und neue Erkenntnisse repräsentativ an der Bruckner-Uni dargestellt werden.

Eintritt frei!
Bitte hier anmelden. Anmeldeschluss 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn.

Anton Bruckner Privatuniversität

Prof. Dr. Markus Neuwirth (Linz) | Vortragender

Alice-Harnoncourt-Platz 1 4040 Linz

Zum 11. Mal findet am Sa 22. Juni 2024 die LANGE NACHT DER BÜHNEN in Linz statt. Mit durchschnittlich 100 Veranstaltungen an über 20 verschiedenen Spielorten und 12.000 Besucher:innen gehört sie zu den größten Kulturveranstaltungen des Landes. Dem Jahresregenten Anton Bruckner ist ein umfangreicher Programmschwerpunkt an verschiedenen Veranstaltungsorten in Linz gewidmet. Bruckner zum Hören, Staunen und Mitmachen! Das gesamte Programm entnehmen Sie ab Ende Mai unter
www.langenachtderbuehnen.at

Verein Lange Nacht der Bühnen

Zahlreiche Künstler*innen aus Oberösterreich

4020 Linz Details & Tickets

Im Jubiläumsjahr 2024 senden Menschen aus Oberösterreich gemeinsam mit Musiker:innen der ABPU einen klingenden Geburtstagsgruß an Anton Bruckner. Hierfür werden Menschen interviewt, die eine Alltagssituation, eine Tätigkeit oder ein spezifisches Interesse mit Anton Bruckner verbindet. Die Studierenden des Universitätslehrgangs Musikvermittlung führen nach intensiver Recherche und Vorbereitung insgesamt acht Interviews und fügen diese in musikalische Collagen.

Anton Bruckner Privatuniversität

Studierende der ABPU

Expert:innen des Alltags

Rathausgasse 5 4020 Linz Details & Tickets

Die Blechbläser:innen der ABPU auf historischen Instrumenten und mit dem Hard-Chor. In Zusammenarbeit mit dem Blechbläser Institut, dem Hard-Chor und dem Schwanthaler Trompetenconsort. Das Programm beinhaltet vorwiegend Chöre Anton Bruckners bei denen Blechbläser:innen auf Originalinstrumenten für die überraschend homogene Klangbalance sorgen. Die Werke erklingen aufgrund der außergewöhnlichen Besetzungen äußerst selten und versprechen jedenfalls ein spannendes Hörerlebnis.

Anton Bruckner Privatuniversität

Studierende der ABPU

Hard-Chor

Domgasse 3 4020 Linz Details & Tickets

Ein Haus voll Musik präsentiert sich in neuem Gewand: Die vielseitige Musikerin Mira Gregorič besucht Anton Bruckner in seiner Musikküche. Dort zischt und brodelt es, überall sind wunderbare Klänge und Melodien zu hören. Was braucht man wohl, um diesen speziellen Musikeintopf zu zaubern? Mit dem Publikum und jungen Musiker:innen und Tänzer:innen aus den Oö. Landesmusikschulen werden die Klangzutaten gesammelt und zu einem tollen Ton-Gericht „verarbeitet“.

Brucknerhaus Linz, Oö. Landesmusikschulwerk, Oö. Streichervereinigung

Schüler:innen aus den Oö. Landesmusikschulen

Mira Gregorič | Violine, Moderation & Konzept

Ida Leidl, Ilja van den Bosch, Anna Dürrschmid, Malina Meier | Konzept

Untere Donaulände 7 4010 Linz

Anton Bruckner spielt im Musikschulalltag im Regelfall keine herausragende Rolle, weil seine Kompositionen aufgrund ihrer Komplexität nur schwer vermittel- und aufführbar sind. Die Musikschule der Stadt Linz will das Bruckner-Jahr indes zum Anlass nehmen, jungen Musiker*innen ebenso wie dem Publikum eine Annäherung an das Werk des großen oberösterreichischen Komponisten auf ungewöhnlichen Pfaden zu ermöglichen.

Fünf renommierte Komponist*innen werden eingeladen, ein maximal zehnminütiges Auftragswerk zu schreiben, das sich zum einen mit Bruckners musikalischem Erbe auseinandersetzt (ohne dabei zwangsläufig Bruckner-Motive zu verwenden) und andererseits für junge, aufstrebende Solist*innen aus den Reihen der Schüler*innen der Musikschule der Stadt Linz sowie deren Symphonisches Orchester maßgeschneidert ist. Auf diese Weise entsteht ein musikalischer Erzählstrang, der – insbesondere für all jene, die sich mit seiner Musik bislang wenig beschäftigt haben – Anton Bruckner in angemessener Weise in den Fokus rückt und gleichzeitig die Notwendigkeit und Bedeutung der stetigen, zeitgemäßen Weiterentwicklung der musikalischen Sprache thematisiert.

Ein Konzertabend der Musikschule der Stadt Linz mit fünf Uraufführungen von Auftragskompositionen für Soloinstrument und Orchester.

Das Projekt findet unter der Patronanz von Dennis Russell Davies statt.

 

Ein Konzertabend der Musikschule der Stadt Linz mit fünf Uraufführungen von Auftragskompositionen für Soloinstrument und Orchester von

Kurt Schwertsik (* 1935)

Konzert für Fagott und Orchester (2023–24) [Uraufführung]

Otto Lechner (* 1964)

Konzert für Akkordeon und Orchester (2023–24) [Uraufführung]

Johanna Doderer (* 1969)

Konzert für Saxophon und Orchester (2023–24) [Uraufführung]

Julia Lacherstorfer (* 1985)

Konzert für Violine und Orchester (2023–24) [Uraufführung]

Tanja Elisa Glinsner (* 1995)

Konzert für Orgel und Orchester (2023–24) [Uraufführung]

 

Simeon Körber | Fagott

Samuel Lonsing | Akkordeon

F. Xaver Gumpenberger | Saxophon

Ida Gillesberger | Violine

Riccarda Fuchs | Orgel

Symphonisches Orchester der Musikschule der Stadt Linz

Ingo Ingensand | Dirigent

Das Bruckner Orchester Linz gratuliert zum runden Geburtstag seines Namensgebers und lädt zum großen Sommernachtsfest am Linzer Hauptplatz mit namhaften musikalischen „Geburtstagsgästen“ von der Klassik bis zum Pop!
Ein rauschendes Openair-Konzerterlebnis zum Ferienbeginn bei freiem Eintritt!

OÖ Theater und Orchester GmbH

Markus Poschner | Dirigent

Bruckner Orchester Linz

Innenstadt 4020 Linz

Ein Ballett zur Musik von Anton Bruckner. Libretto, Konzept und Choreografie von Stoyanova Ivelin begleitet von Petra Slottova an der Querflöte und getanzt von Schüler:innen der Theater Ballettschule MAESTRO unterstützt durch die Tanz Compagnie ATEM.

Stoyanova Ivelin | Choreografie, Libretto, Konzept und künstlerische Leitung

Petra Slottova | Querflöte

Schüler:innen und Copagnie ATEM der Ballettschule MAESTRO | Tänzerinnen und Tänzer

Rossitza Ekova Stoyanova | Kostüme

Iassen Stoyanov | Bühnenbild

Bismarckstraße 18 4020 Linz Details & Tickets

Wortlos werden wir angesprochen von sinfonischer Musik und in gleicher Weise von Tanz. Und doch drückt sich bei jener die Kunst bloß hörbar und bei diesem vorwiegend sichtbar aus. Sich Anton Bruckners 9. Sinfonie annähernd wurde für Compositional transfer inbodied „I ANTON“ an einer Übersetzungsmethode gearbeitet, mit deren Hilfe musikalische Strukturen von der mit Klängen erfüllten Zeit, in den mit Bewegungen erfüllten Raum gebracht werden können. Somit wird in dieser Performance nicht bloß zur Musik oder ihrer Stimmung hinzugetanzt, vielmehr deren Formen selbst im Bereich des Körperlichen wiederholt, sowie versucht vermittels der sich daraus entwickelnden Bewegungen gar mit Anton über das unvollendete Ende hinaus zu tanzen.

Einlass: 19:00
Einführung: 19:30
Performance: 20:00

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024 mit freundlicher Unterstützung des Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport sowie der Stadt Linz / Linz Kultur

Silke Grabinger | Konzept, Choreografie, Dramaturgie, Performance

Francesco D'Amelio, Kirin Espana, Tomy Lee Kreninger, Jerca Roznik Novak, Theresa "Ray" Scheinecker | Performance

Gergely Dudás-Simó | Probenleitung, Produktionsleitung, 2. Besetzung

Bettina Bakos | Produktionsleitung

Ludwig Felhofer | Dramaturgie

Bianca Fladerer | Kostümdesign

Sonja Stojanović-Aufreiter | Produktionsteam, 2. Besetzung

Marie Scholze | Produktionsteam

TBA | Lichtdesign

Fabian Rucker, Thomas Wally, Josef Semeleder, Peter Androsch, Remy Ballot | Outside Eye

Domplatz 1 4020 Linz
Logo des Bundesministerium für Kunst, Kultur öffentlicher Dienst und Sport

Anna Buchegger | …wächst auf einem kleinen Bauernhof im Salzburger Innergebirg auf und kommt früh mit der alpenländischen Volksmusik in Berührung. Ihre Herkunft hinterlässt einen prägenden Abdruck, der ihre künstlerische Entwicklung intensiv mitgestaltet. Anna bringt frischen Wind in die österreichische Volksmusik – kühn und selbstbestimmt.

In ihrer Musik verbindet die Sängerin ausgewählte traditionelle Elemente mit zeitgenössischen Strömungen und erschafft einen Dialog, der die Werte von gestern und die Dringlichkeiten von heute miteinander verknüpft. Ihre Texte spiegeln die raue Realität wider, verpackt im dialektalen Sprachklang der Salzburger Mundart und eingebettet im zeitlosen Bandsound der 70er-Jahre.

Die Teilnahme bei Starmania und der anschließende Sieg bringen sie 2021 kurzzeitig ins Rampenlicht des öffentlichen Lebens, stellen sie jedoch auch vor völlig neue, unbekannte Herausforderungen. Die junge Salzburgerin entscheidet sich, ihre künstlerische Reise eigenständig fortzusetzen. Ein Jahr darauf schließt Anna ihr musikalisches Studium ab und wagt gleichzeitig den Beginn eines visionären Konzept-Albums.

Ihre Mission: Brücken zwischen vertrauter Tradition und Innovation bauen. Eine Konzeption, die auf die Herausforderung abzielt, österreichische Volksmusik mit einem zeitgemäßen Flair zu umhüllen und gleichzeitig gesellschaftliche Anliegen in den dialektalen Sprachklang der Salzburger Mundart zu weben. Ihre Arbeit verbindet sorgfältig ausgewählte traditionelle Elemente mit zeitgenössischen Strömungen, um einen Dialog zu erschaffen, der die Werte von gestern und die Dringlichkeiten von heute miteinander verknüpft.

Anna Mabo | „Was Anna Mabo denkt und dichtet und singt, kommt wie ein Geschoss bei der Hörerin und beim Hörer an. Aber niemals geht solche Klarheit auf Kosten der Poesie“, schreibt Musikerkollege Ernst Molden über Anna Mabos Kompositionen. Als wäre diese Aussage Programm, geht es die Sängerin, Dichterin und Regisseurin nach den zwei vom Publikum begeistert aufgenommenen Alben „Die Oma hat die Susi so geliebt“ und „Notre Dame“ auf ihrem aktuellen, dritten Longplayer „Danke, gut“ – dem ersten mit Band – an: Es kracht hier und brüllt, die Band gibt jedem Lied, was es verlangt, und erzählt ein Sound-Epos nach dem anderen. Zugleich sind die Lieder leise, einfühlsam, aufmunternd, denn „auch dem Terminator tut das Herz manchmal weh“.

Next Bruckner – Die Konzertreihe kuratiert von Ina Regen
11 Konzertabende von Jänner bis November 2024 im Posthof Linz
Koproduktion: Posthof – Zeitkultur am Hafen

Ina Regen | Kuration

Posthof – Zeitkultur am Hafen, Ina Regen | Koproduktion

Posthofstraße 43 4020 Linz Details & Tickets

Anton Bruckner besuchte mehrmals die Familien Weilenböck und Lang in Neufelden. Er reiste mit der 1888 eröffneten Mühlkreisbahn an, spazierte an der Großen Mühl und spielte in Neufelden auch auf der Kirchen-Orgel. Die Staumauern Neufelden (1919-1924), Aschach und Ottensheim waren damals noch nicht errichtet.
In der inzwischen massiv veränderten Landschaft zwischen Neufelden und Linz erklingt am 7. Juli 2024 die Coda aus Bruckners Vierter Sinfonie, die auch als Die Romantische bezeichnet wird. Allerdings nicht wie gewohnt, sondern auf Basis einer Partitur des Künstlers Michael Pisaro-Liu: Er hat das bewegte und bewegende Stück Musik für die 90 Blechbläser:innen eingerichtet, die zwischen Neufelden und Linz die Donau in Bruckner-Tönen erklingen lassen. Am 7. Juli 2024 werden Fluss und Stauwerke zum Hör-Raum.

Am 7.7.2024 werden Fluss und Stauwerke für jeweils ca. 40 Minuten zum Hör-Raum.

16:00 Staumauer Neufelden
18:00 Staumauer Ottensheim
20:00 Donaulände/Brucknerhaus

Barrierefreiheit:
Wheelmap

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024

HEIM.ART®-Kulturverein

Joachim Eckl | Leitung & Idee

Michael Pisaro-Liu | Komposition

Landesmusikschulen Rohrbach, Schlägl, Neufelden, Lembach, St. Martin, Eferding, Hartkirchen, Ottensheim und Puchenau mit den dazugehörigen Zweigstellen

Wolfgang Panholzer | Ensembleleitung Staumauer Neufelden

Thomas Beiganz | Ensembleleitung Staumauer Aschach

Karl Glaser | Ensembleleitung Staumauer Ottensheim

Raphael Aichinger | Ensembleleitung Donaupark

1) Staudamm Neufelden im Mühlkreis: Langhalsner Str. 7, 4120 Langhalsen; 2) Donaukraftwerk Ottensheim: 4100 Ottensheim; 3) Donaupark / Brucknerhaus: 4040 Linz

TONI ON TOUR, eine Sommerreise der KinderUni OÖ mit Anton Bruckner. An allen Standorten in Oberösterreich können Kinder einen Tag lang in Tonis faszinierende Welt eintauchen und eine kreative Verbindung von Wissenschaft und Musik sowie alten und neuen, klassischen und zeitgenössischen Musikwelten erleben. TONI, der kleine Entdecker, sammelt musikalische Schätze in Oberösterreich und präsentiert zum Abschluss im August ein buntes Musikkonzert bei der Sponsion in Steyr.

Anmeldung: Dienstag, 07.05.2024 ab 18:00

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024 in Kooperation mit der KinderUni

KinderUni OÖ (Trägerverein: Institut für angewandte Umweltbildung)

Details & Tickets

Sie sind neugierig auf Bruckner? Sie wollen tiefer eintauchen in die Welt des Komponisten und Menschen? Sie wollen Ihre Begeisterung und Ihr Wissen weitergeben?

Nutzen Sie das kurzweilige Kursangebot mit all der Musik und Information von und zu Bruckner, die es braucht, um Ihren Bruckner-Horizont zu erweitern.

Teilnehmer:innenzahl:
Der Crash-Kurs findet ab einer Mindest-Teilnehmer:innenzahl von 5 Personen statt und ist auf 25 Personen begrenzt.

Promenade 37 4020 Linz Details & Tickets

In dieser Werkstatt werden wir uns gemeinsam mit offenen Ohren durch Anton Bruckners akustische Spazierwege in Linz bewegen. Wir spüren den nun längst verschwundenen Geräuschen mit verschiedenen (Spezial)-Mikrofonen nach, die elektromagnetische Schwingungen hörbar machen oder sogar Unterwasserklänge aufnehmen können. Im Anschluss an unsere Expedition fügen wir unsere sonischen Entdeckungen am Computer zu kurzen Kompositionen zusammen.

Referent: Musik- und Klangkünstler Richard Eigner
Datum: 30.07. bis 01.08.2024
Zeit: 09:00 – 12:30 Uhr
Geeignetes Alter: 10-15 Jahre
optional Mittagessen (+ 1 Std. länger inkl. Aufsicht)
Mitzubringen: Jause, Getränk
Anmeldefrist: 17.07.2024

Langgasse 13 4020 Linz Details & Tickets

Einen facettenreichen Klangraum spannt Thierry Mechler in ESPACE SONORE beim domorgelsommerlinz24 mit Musik von Bach bis Ravel, von Bruckner bis Debussy auf!

Eintritt:
Erwachsene: VVK € 12,- | AK € 15,- |
Jugendliche und Studierende (bis 27 Jahre): VVK € 8,- | AK € 10,- |
Kinder (bis 12 Jahre): frei

Dommusikverein Linz

Thierry Mechler | Rudigierorgel

Domplatz 1 4020 Linz Details & Tickets

„MYLF – mothers you’d like to flow with“ sind Mieze Medusa und Yasmo in Slam-Team-Form. Die beiden Veteraninnen der österreichischen Poetry-Slam-Szene laden zu einem Abend voller Sprache, Rhythmik und einem Wechsel der Generationen ein. Zu Bruckner wird gedichtet, gerappt, gesprochen und zum Lachen, zum Nachdenken und zum Mitmachen angeregt. MYLF treffen hier auf zwei junge Nachwuchspoetinnen, und so kriegen wir aus jeder Perspektive einen einmaligen Blick – auch auf den Jubilar!

Next Bruckner – Die Konzertreihe kuratiert von Ina Regen
11 Konzertabende von Jänner bis November 2024 im Posthof Linz
Koproduktion: Posthof – Zeitkultur am Hafen

Ina Regen | Kuration

Posthof – Zeitkultur am Hafen, Ina Regen | Koproduktion

Posthofstraße 43 4020 Linz Details & Tickets

Sie sind neugierig auf Bruckner? Sie wollen tiefer eintauchen in die Welt des Komponisten und Menschen? Sie wollen Ihre Begeisterung und Ihr Wissen weitergeben?

Nutzen Sie das kurzweilige Kursangebot mit all der Musik und Information von und zu Bruckner, die es braucht, um Ihren Bruckner-Horizont zu erweitern.

Teilnehmer:innenzahl:
Der Crash-Kurs findet ab einer Mindest-Teilnehmer:innenzahl von 5 Personen statt und ist auf 25 Personen begrenzt.

Promenade 37 4020 Linz Details & Tickets

ERINNERUNGEN stehen im Fokus von Andreas Etlingers Matineekonzert beim domorgelsommerlinz24 – mit Werken von Anton Bruckner, Andreas Etlinger und Felix Mendelssohn Bartholdy!

Eintritt frei!

Dommusikverein Linz

Andreas Etlinger | Rudigierorgel

Domplatz 1 4020 Linz Details & Tickets

Bruckner-Mancini-Mandelbrot

Die Musik Anton Bruckners (1824–1896) und Henry Mancinis (1924–1994) sowie die Ideen des französisch-US-amerikanischen Mathematikers Benoît Mandelbrot (1924–201 0) mögen auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun haben. Im Bruckner-Jubiläumsjahr machen sie allerdings gemeinsame Sache: Die Bruckner’schen Klangkathedralen werden mit den kleinen Songformaten Mancinis der „Spring String-Metamorphose“ unterzogen und im Licht der von Mandelbrot formulierten fraktalen Geometrie sowie der Selbstähnlichkeit betrachtet.

Fraktale kommen nicht nur bei geometrischen Gebilden vor, sondern auch in der Natur (bei Pflanzenblüten, Küstenlinien, Bergformationen, Wolkenformen, Flussläufen etc.) und in der Kunst (berühmtestes Beispiel: Die große Welle vor Kanagawa – ein Farbholzschnitt des japanischen Künstlers Katsushika Hokusai). Aber auch in der Musik gibt es sie bei Motiven und Intervallfolgen, bei Rhythmusmustern im kleinen Bereich wie bei Konstruktionsmustern musikalischer Großformen. Zahlenkombinationen und Verhältnisse, insbesondere der Goldene Schnitt, haben bereits in der Alten Musik eine große Rolle gespielt. In diesem ungewöhnlichen Programm werden sich ganz erstaunliche und überraschende Übereinstimmungen entdecken lassen.

Spring String Quartet

Christian Wirth | Violine

Marcus Wall | Violine

Julian Gillesberger | Viola

Stephan Punderlitschek | Violoncello

Die Leidenschaft fürs Improvisieren verbindet Domorganist Wolfgang Kreuzhuber mit seinem Vorgänger Anton Bruckner – und das hört man beim domorgelsommerlinz24 in BRUCKNER TODAY!

Eintritt:
Erwachsene: VVK € 12,- | AK € 15,- |
Jugendliche und Studierende (bis 27 Jahre): VVK € 8,- | AK € 10,- |
Kinder (bis 12 Jahre): frei

Dommusikverein Linz

Domorganist Wolfgang Kreuzhuber | Rudigierorgel

Domplatz 1 4020 Linz Details & Tickets

Ein KALEIDOSKOP der Orgelmusik von Anton Bruckner bis Petr Eben bietet Alma Teibler in ihrem Matineekonzert bei ihrem domorgelsommerlinz-Debüt.

Eintritt frei!

Dommusikverein Linz

Alma Teibler | Rudigierorgel

Domplatz 1 4020 Linz Details & Tickets

Musikalische PORTRAITS von Anton Bruckner, Camille Saint-Saëns und Richard Wagner zeichnet Michaela Aigner in ihrem Matineekonzert beim domorgelsommerlinz24.

Eintritt frei!

Dommusikverein Linz

Michaela Aigner | Rudigierorgel

Domplatz 1 4020 Linz Details & Tickets

Musikalische Akzente setzt Lilo Kunkel, wenn es heißt: BRUCKNER AT NIGHT! Es klingt und swingt beim domorgelsommerlinz24 im Mariendom – von Anton Bruckner bis Cole Porter!

Eintritt:
Erwachsene: VVK € 12,- | AK € 15,- |
Jugendliche und Studierende (bis 27 Jahre): VVK € 8,- | AK € 10,- |
Kinder (bis 12 Jahre): frei

Dommusikverein Linz & Mariendom Linz

Lilo Kunkel | Rudigierorgel

Domplatz 1 4020 Linz Details & Tickets

In diesem Projekt werden zehn Frauen, die in Anton Bruckners Leben eine Rolle gespielt haben, in den Mittelpunkt gerückt. Über ein Jahr lang sammelte die Linzer Künstlerin Zoe Goldstein Informationen, um diese Biografien zusammenzustellen. Es geht darum, jene Frauen sichtbar zu machen und eine Vorstellung davon zu bekommen wer sie waren und wie sie gelebt haben. Diese Auseinandersetzung mittels alter Porträtdarstellungen und Biografien ermöglicht ein Hinterfragen der Frauenrolle in der Gesellschaft von damals und heute. Der Titel des Projekts verbindet die Bedeutung der Frauen mit seiner Kunst und bezieht sich auf seine Mutter Theresia Bruckner, die eine wichtige weibliche Konstante in seinem Leben war. Um das Thema einem breiten öffentlichen Publikum näherzubringen und einen Diskurs anzuregen, ist dieses Projekt als Wanderausstellung in Linz, Steyr und Attersee konzipiert. Ein zusätzlicher Programmpunkt nach der Eröffnung im Brucknerhaus zum Weltfrauentag ist eine Inszenierung mit Konzert und Lesung im letzten Monat der Präsentation am Platz des Mariendoms.

11.03. bis 01.04.2024 | Linz, Ernst-Koref-Promenade, Wiese vor dem Brucknerhaus
02.04. bis 30.04.2024 | Linz, Ars Electronica Center
02. 05 bis 28.05.2024 | Linz, Arkadenhof im Landhaus | barrierefrei
Juni &  Juli 2024  | Steyr, Werndlpark, Handel-Mazzetti-Promenade| barrierefrei
August 2024 | Attersee | barrierefrei
September 2024 | Linz, Mariendom

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024 mit freundlicher Unterstützung des Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport sowie der Stadt Linz / Linz Kultur

Zoe M. Riess aka Zoe Goldstein | Idee, Konzept, Regie

Friedrich Buchmayr (Textliches, Autor von „Mensch Bruckner“, Stift St. Florian), Poxrucker Sisters, Elena Pierini (Chordirektorin des Linzer Landestheaters) | Projektbeteiligte

Untere Donaulände 7 4010 Linz Details & Tickets
Logo des Bundesministerium für Kunst, Kultur öffentlicher Dienst und Sport

Sie sind neugierig auf Bruckner? Sie wollen tiefer eintauchen in die Welt des Komponisten und Menschen? Sie wollen Ihre Begeisterung und Ihr Wissen weitergeben?

Nutzen Sie das kurzweilige Kursangebot mit all der Musik und Information von und zu Bruckner, die es braucht, um Ihren Bruckner-Horizont zu erweitern.

Teilnehmer:innenzahl:
Der Crash-Kurs findet ab einer Mindest-Teilnehmer:innenzahl von 5 Personen statt und ist auf 25 Personen begrenzt.

Promenade 37 4020 Linz Details & Tickets

Bruckner Improvised

Der Alter Dom zu Linz ist mit seiner authentischen Orgel
der beste Spielplatz um Bruckner als Meister der Improvisation,
mit eben diesem Genre zum Geburtstag hochleben zu lassen.
Nationale und internationale Organisten Persönlichkeiten, werden über den Tag verteilt
die originale Brucknerorgel mit ihrer Improvisationskunst zum Erklingen bringen.

Eine Veranstaltung des Brucknerbundes für OÖ

Domgasse 3 4020 Linz

Die frappante Ähnlichkeit eines immer wiederkehrenden Themas aus Bruckners Fünfter Sinfonie und eines Gitarrenriffs der White Stripes – im Song Seven Nation Army – ist diesem zehnköpfigen E-Gitarren-Ensemble Patin gestanden. Im Spannungsfeld zwischen Hochkultur, Populärkultur und Avantgarde widmet sich das Kollektiv eben jenem Riff. Dies trifft im Kern weniger ein „stealing the stolen“ oder einen Akt der Appropriation, sondern wird vielmehr im Sinne einer Rekuperation verstanden. Experimentelle Klangflächen treffen auf pointierte Wiederholungen des Bruckner-Riffs in Variationen und feinen Verschiebungen. Dies in einer monströsen Soundästhetik, einem Hybrid aus Anton Bruckner, White Stripes und dem lauten Elektrogitarrensinfoniker Glenn Branca.

Weiterer Veranstaltungstipp vor Ort: BruQner

Barrierefreiheit:
Eingeschränkt rollstuhltauglich: teilweise Hilfestellung nötig. Die Maße entsprechen nicht oder nur teilweise der gesetzlichen ÖNORM.

Eintritt frei!

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024.

Symphony No.5 Guitar Ensemble

Kristina Hofer | Gitarre

Gabriele Kepplinger | Gitarre

Leona Sperrer | Gitarre

Dominique Berger | Gitarre

Lina Gärtner | Gitarre

Johanna Forster | Gitarre

Andre Zogholy | Gitarre

Samy Zogholy | Gitarre

Florian Graf | Gitarre

Christoph Fizl Hehn | Drums

Wolfgang Fuchs | Bass

Marc Reibel | Dirigat

Konzert zu Bruckners 200. Geburtstag in Ansfelden. Seit 2018 beginnt das Internationale Brucknerfest Linz jährlich am 4. September, dem Geburtstag seines Namensgebers. Das Geburtstagskonzert zum Auftakt des Festivals findet dabei stets in Ansfelden statt, jenem Ort, an dem auch für Anton Bruckner alles begann, an dem er in der Dienstwohnung des Schulhauses geboren und noch am selben Tag in der unmittelbar benachbarten Pfarrkirche getauft wurde.

2024 könnten die Gratulanten zum runden Geburtstag prominenter kaum sein: The Cleveland Orchestra, bekannt als „europäischster“ unter den US-amerikanischen Klangkörpern, und sein aus Linz stammender Chefdirigent Franz Welser-Möst geben sich die Ehre und erweisen sie dem Jubilar mit einem Open-Air-Auftritt auf der Freifläche zwischen Pfarrkirche und -hof.

Barrierefreiheit:
Brucknerhaus

Franz Welser-Möst | Dirigent

The Cleveland Orchestra | Dirigent

Details & Tickets

Die zweite Quantenrevolution als Musikspektakel im Linzer Mariendom:

Laser, Spiegel, Polarisatoren, nichtlineare Kristalle – ein Experimentalaufbau aus dem High-Tech-Labor mitten im Linzer Mariendom. Verschränkte Photonen – die Quanten des Lichts – werden zu Dirigenten und lenken Bruckners Perger Präludium auf eine Weise, wie es kein Mensch der Welt könnte.

Zwei schallende Kirchenorgeln spielen live und füllen den spektakulären Klangraum des Doms. BruQner zeigt uns eine neue Sicht auf unsere Realität – eine Weltpremiere!

Barrierefreiheit:
Eingeschränkt rollstuhltauglich, teilweise Hilfestellung nötig.

Eintritt frei!

Clemens Wenger | musikalische Leitung

Enar de Dios Rodríguez | Künstlerin, visuelle Gestaltung

Martin Ringbauer | exp. Physiker, Universität Innsbruck

Johannes Kofler | theor. Informatik, JKU

Richard Küng | theor. Informatik, JKU

Benjamin Orthner | exp. Physiker, TU Wien

Philipp Haslinger | exp. Physiker, TU Wien, Projektleitung

Wolfgang Kreuzhuber | Organist

Gerhard Raab | Organist

Details & Tickets

Im öffentlichen Raum ist WhatsAB im Herbst 2023 zunächst ein als solches naturgemäß vergängliches Live-Ereignis nach einer Idee von Rainer Zendron und Bernd Preinfalk. Ein Jahr später, im Herbst 2024, wird aus dem Klangereignis eine Installation für einen Kunstraum geworden sein.
Dirigiert von Sigurd Hennemann spielt ein etwa zwanzigköpfiges Ensemble ein entsprechendes Arrangement des Andante in e-Moll aus Drei Sätze für Orchester, im Werkverzeichnis Anton Bruckners eingetragen als Nummer 97. Wie es dem digital vernetzten Zeitalter entspricht, stehen die einzelnen Musiker:innen zueinander in Beziehung, nehmen ihren jeweiligen Part aber solo an einem jeweils anderen Bruckner-Ort auf. Kamera und Mikrofon fokussieren dabei auf die Musizierenden, ohne dass etwaige Neben- und Umgebungsgeräusche ausgeblendet würden.
Zur Summe dieser Teile und zum Orchesterkonzert addiert sich all das erst in der Medieninstallation in Endlosschleife: Zwanzig Bildschirme an ebenso vielen Notenpulten zeigen die Musiker:innen bei ihrem Spiel im öffentlichen Raum; Dirigent Hennemann ist auf einem Monitor an der Wand bei seiner Arbeit zu sehen. Das Andante selbst ist als professioneller Mix aus den Einzelaufnahmen zu hören. Den Besucher:innen steht es frei, sich in diesem Ambiente nach Belieben im Raum zu bewegen.

Barrierefreiheit:
Telefon
E-Mail

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024

Rainer Zendron, Bernd Preinfalk | Gesamtkonzept

Sigurd Hennemann | Dirigat

Landstraße 31 4020 Linz

Flashmobs und Pop-up-Konzerte

Die konsequent umgesetzte konzeptionelle und programmatische Neuausrichtung des Internationalen Brucknerfestes Linz ging seit 2018 mit einer Rückbesinnung auf seinen Namensgeber und dem eindeutigen Bekenntnis zu diesem Komponisten einher, dessen Werk jedoch nie als musealer Inhalt des Festivals, sondern stets als Gegenstand einer lebendigen Auseinandersetzung betrachtet wurde. Hierzu leistete nicht zuletzt die ab 2019 etablierte Veranstaltungsreihe mit (Pop-up-)Konzerten, Klanginstallationen oder Performances, die an den ‚Brückentagen‘ zwischen dem Geburtstagskonzert am 4. September und dem offiziellen Eröffnungswochenende des Brucknerfestes stattfanden, einen wertvollen Beitrag, indem sie jenseits des Konzertsaales, mitten in der Innenstadt, bei freiem Eintritt einen niederschwelligen Zugang zu einer zeitgemäßen künstlerischen Annäherung an Anton Bruckner beziehungsweise das jeweilige Festivalthema ermöglichte, die zumeist im öffentlichen Raum zur Diskussion gestellt wurde.

Im Jubiläumsjahr 2024 trägt das Stegreif Orchester das Brucknerfest und die Musik des Geburtstagskindes am 5. und 6. September hinaus in die Stadt und hält dabei, was sein Name verspricht: Im Rahmen von Flashmobs und Pop-up-Konzerten erklingen Auszüge aus Bruckners Werken, kreativ abgewandelt und anverwandelt, mit improvisatorischen Elementen angereichert und natürlich immer aus dem Stegreif gespielt. Auf Straßen und Plätzen, in der Bahnhofsvorhalle ebenso wie in Kirchen oder Museen, zwei Tage lang werden Bruckner und seine Musik in Linz allgegenwärtig sein, getreu dem Motto „200 Jahre und kein bisschen leise“.

 

Arrangements von und Improvisationen zu Werken von

Anton Bruckner (1824–1896)

 

Stegreif – The Improvising Symphony Orchestra

 

Freier Eintritt (Kostenlose Zählkarten erforderlich)

Jubiläen ohne Ende: 200 Jahre Anton Bruckner, 100 Jahre Mariendom und 25 Jahre Raumklang – das wird beim domorgelsommerlinz24 gebührend gefeiert bei RAUMKLANG#25 mit Harfen, Hörnern, Klarinetten und Orgeln!

Eintritt frei!
(Kartenreservierung erbeten)

Dommusikverein Linz

Klarinettenensemble der Anton Bruckner Privatuniversität

Virtuose Harfenisten

Wienerhorn-Ensemble

Domorganist Wolfgang Kreuzhuber | Rudigierorgel und Chororgel

Gerhard Raab | Rudigierorgel und Chororgel

Domplatz 1 4020 Linz Details & Tickets

Bruckner in der Clubszene? Dass das geht, konnten im April bereits der STREAM CLUB und Landesmusikschüler:innen des Fachs Digitale Musikproduktion beweisen. Und der Beat geht weiter: „Am Anfang stand die Idee, neue Zugänge zu Anton Bruckners Klassik zu kreieren“, schildert Ilona Roth von Transitheart Productions, einem Label für Kunstproduktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes und Theaters mit Schnittstellen zur Performancekunst, Film und Video. Gemeinsam mit dem Linzer Kollektiv Holy Hydra hat sie Bruckner’s Beats ersonnen; dabei werden Stücke Bruckners mit elektronischen Remixes und neu arrangiert in Clubatmosphäre präsentiert. Sound-Installation, Performance, Art-Happening und Intervention – so wird Anton Bruckner tanzbar und spürbar.

„Aus Faszination zu besonderen Orten und aus Leidenschaft zum Techno tanzen wir seit einem halben Jahrzehnt an der Schnittstelle von Clubkultur, Religion und Gesellschaft. Wir verzaubern sakrale Architektur mit sphärischen Sounds und harten Beats. Sakralraum trifft Stadtraum, bumbum trifft Niveau“, beschreiben sich die Mitglieder des Kollektivs Hydra selbst.
Das vielköpfige Geschöpf aus der Linzer Unterwelt, welches Tag und Nacht für die Subkultur kämpft, wurde 2016 als Veranstaltungskollektiv die geile Hydra gegründet und ist mittlerweile ein Kulturverein. Seit 2018 legt die Hydra als Holy Hydra in Kirchen auf. So etwa am 6. und 7. September 2024 in der Stadtpfarrkirche Urfahr.

Ein Projekt der OÖ KulturEXPO Anton Bruckner 2024

Transitheart Productions coop Holy Hydra

Clemens Riedl | Orgel; E:K:V

Stefan Weissenberger | Trompete & Elektronik; E:K:V

Björn Büchner | Elektronik; E:K:V

Audiomojo | Sound Remixes

LynnMayya | Sound Remixes

Reinhard Reisenzahl | Sound Remixes

Lilli Jungin Lee | Lee Jung In Creation - Tanzperformance

Seo Jin Moon | Lee Jung In Creation - Tanzperformance

Yeram Kand | Lee Jung In Creation - Tanzperformance

Seung Ju Lee | Lee Jung In Creation - Tanzperformance

Schulstraße 4 4040 Linz

Violetta Parisini eröffnet in ihren Liedern Gefühlswelten, die wir alle irgendwie kennen, aber noch nicht in Worte gefasst haben. Mit Peter Rom an der Gitarre, dessen einzigartiger Sound einen ganz in seinen Bann zieht, und Hanibal Scheutz am Bass, dem Groove in Person, webt sie einen Zauberteppich, der weich und warm noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Die Indie-Pop-Künstlerin Wim machte 2022 mit der Veröffentlichung ihres Debüt-Albums „Boxer“ von sich hören. Ihre Lieder, mit poetischen und treffsicheren Texten und Liebe zur Melancholie, sind nie einfach, aber immer voller Leichtigkeit.

Die beiden Künstlerinnen haben sich beim Schreiben ihres Duetts „Gespenster“ im Rahmen eines Songwriting-Camps kennengelernt, und seitdem vor lauter Begeisterung füreinander noch einige weitere Songs geschrieben, die an diesem Abend im Posthof zu hören sein werden. Deutschsprachiger Indie-Pop ohne Klischees und Kompromisse.

Next Bruckner – Die Konzertreihe kuratiert von Ina Regen
11 Konzertabende von Jänner bis November 2024 im Posthof Linz
Koproduktion: Posthof – Zeitkultur am Hafen

Ina Regen | Kuration

Posthof – Zeitkultur am Hafen, Ina Regen | Koproduktion

Posthofstraße 43 4020 Linz Details & Tickets

Linzer Klangwolke 24
präsentiert von SPARKASSE OÖ & LINZ AG

Mit Anton Bruckners Sinfonie Nr. 8 c-moll begann vor 45 Jahren, am 18. September 1979, um Punkt 20:00 U hr, die Erfolgsgeschichte der Linzer Klangwolke. Damals stellten die Menschen ihre Radios ans geöffnete Fenster und ließen so Bruckners Musik durch die Straßen klingen und wie die namensgebende Klangwolke über die ganze Stadt schweben. Mehr als dreieinhalb Millionen Zuschauer*innen haben sich seither von der Magie dieses Großereignisses verzaubern lassen, das sich mit der Zeit zu einem audiovisuellen, massenmedialen Event von internationaler Strahlkraft entwickelt hat, für das der Linzer Donaupark, aber auch der Fluss selbst und seine Ufer einmal im Jahr in eine mit speziell auf die Open-Air-Bedingungen abgestimmten Mitteln fulminant illuminierte und beschallte Szenerie verwandelt werden.

2023 gelang Francesca Zambello mit ODYSSEY. A Journey Through Worlds eine sensationell erfolgreiche Klangwolke, die mehr als 100 000 Schau- und Hörlus tige anlockte. Wer im Bruckner-Jahr 202 4 in ihre Fußstapfen tritt und sich damit in die lange Liste namhafter Künstler*innen aus den verschiedensten Genres einreiht, von denen die Linzer Klangwolke in den vergangenen viereinhalb Jahrzehnten gestaltet wurde, darunter zuletzt das Theaterkollektiv La Fura dels Baus und Regiegrößen wie David Pountney, Pierre Audi und Robert Dornhelm, wird erst im Frühsommer verraten. Sicher ist aber schon jetzt, dass dieses Highlight im städtischen Kulturkalender, das zu den größten und spektakulärsten Outdoor- Inszenierungen Europas im öffentlichen Raum zählt, wie gewohnt von der SPARKASSE OÖ sowie der LINZ AG präsentiert wird und Letztere wieder alle Besucher*innen einlädt, bei der Nachklangwolke gemeinsam weiterzufeiern.

 

Feierliche Eröffnung des Internationalen Brucknerfestes Linz 2024

Auf die wie gewohnt den Festakt eröffnenden Hymnen folgt 202 4 eine Bruckner Hymne, die Wilhelm Floderer 1894 komponierte und bei der Gedenktafelenthüllung an Bruckners Geburtshaus in Ansfelden am 12. Mai 1895 mit der Liedertafel „Frohsinn“, deren Chormeister er damals war, zur ersten Aufführung brachte.

Aus der Feder des Jubilars selbst erklingen alle frühen Orchesterwerke, welche im Laufe der vom Herbst 1861 bis zum Sommer 1863 währenden Lehrzeit beim Linzer Theaterkapellmeister Otto Kitzler entstanden, die mit der Komposition der „Studiensinfonie“ f-moll zum Abschluss kam. Sie tragen zwar noch traditionelle Züge, schlagen aber bereits einen individuellen Ton an und zeigen ihren Schöpfer damit am Scheideweg zwischen einer Existenz als Verfasser funktionaler Gebrauchsmusik und einem Dasein als Sinfoniker. Bruckner entschied sich bekanntlich, letzteren Pfad zu beschreiten, auch wenn dieser sich als der weitaus steinigere erweisen sollte.

Als Sinfoniker würdigt ihn das Programm, wiewohl augenzwinkernd, gleichfalls, sah der Komponist darin doch erklärtermaßen seinen „Lebensberuf“: Das Auftragswerk InstAnt on richtet den Blick zurück nach vorn und durchstreift, frei nach der Devise „Bruckners sämtliche Sinfonien (leicht gekürzt)“, in elf Minuten adaptierend, arrangierend, fortspinnend, nachlauschend, neu denkend, verfremdend und zitierend dessen elf Gattungsbeiträge. Wer wäre geeigneter, sich dieser Herausforderung ebenso lust- wie humorvoll zu stellen, als der in Wels geborene, auf die Überwindung der Grenzen zwischen klassischer Avantgarde, Jazz und Weltmusik spezialisierte Johannes Berauer? Und wer wären einem solchen Stück kundigere Interpreten als die Bruckner-Spezialist*innen des nach ihm benannten Orchesters und sein Chefdirigent?

 

Wilhelm Floderer (1843 –1917)

Bruckner Hymne C-Dur für gemischten Chor a cappella (1894)

Anton Bruckner (1824 – 1896)

Ouvertüre g-moll, WAB 98 (1862–63)

Marsch d moll, WAB 96 (1862)

Drei Orchesterstücke Es-Dur, e-moll und F-Dur, WAB 97, Nr. 1–3 (1862)

Johannes Berauer (* 1979)

InstAnt on für Orchester (2023–24) [Uraufführung]

 

Chorhaus Frohsinn:

Linzer Singakademie

Hard-Chor Linz

Hard-Chor TNG – The New Generation

Bruckner Orchester Linz

Markus Poschner | Dirigent

Gerhard Raabs Matineekonzert beim domorgelsommerlinz24 steht ganz im Zeichen von Bruckners 200. Geburtstag – mit dem Finale aus Bruckners 8. Symphonie!

Eintritt frei!

Dommusikverein Linz

Gerhard Raab | Rudigierorgel

Domplatz 1 4020 Linz Details & Tickets

Ein lustiges Mitmach-Erlebnis für Groß und Klein im Donaupark!
präsentiert von SPARKASSE OÖ & LINZ AG

Organisiert und entwickelt vom Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel, verbindet die Kinderklangwolke attraktive Angebote, die dazu einladen, selbst aktiv zu werden, mit einem speziell für dieses Ereignis einstudierten, ebenso bunten wie unterhaltsamen Bühnenprogramm: eine unschlagbare Kombination, durch welche die Kinderklangwolke längst zu einem beliebten kulturellen Großereignis für die ganze Familie geworden ist.

Ilvie Little war der Titel der Kinderklangwolke 23, die über dreitausend Besucher*innen erfreut, fasziniert und in den Bann gezogen hat. Die auf der gleichnamigen Kinderbuchreihe basierende Geschichte bot in der Inszenierung von Susanne Stemmer, die feinfühlig und doch immer wieder auch gut pointiert mit klassischen Rollenklischees aufräumte, Spannung bis zum Schluss. Zwanzig sing- und schauspielbegeisterte Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren ließen ihre Stimmen durch den Donauraum schallen und präsentierten Songs, die Ohrwurmqualität hatten. Die Berliner Liedermacherin Suli Puschban und ihre Band, Die Kapelle der guten Hoffnung, steuerten rockige Melodien bei, die zum Mitsingen, Mittanzen und Mitfeiern vor der großen Open-Air-Bühne einluden.

Auch im Bruckner-Jahr 202 4 wird sich das junge Publikum wieder in ungezwungener Atmosphäre im Donaupark auf Höhe des Brucknerhauses Linz tummeln und mit Familienmitgliedern aller Generationen in ein abwechslungsreiches Musik- und Kulturerlebnis eintauchen können. Zahlreiche Ess- und Trinkstationen sowie vielfältige Mitmachaktionen runden das Programm des populären Linzer Familienevents ab.

14:30 Uhr    Einlass, Öffnung Kreativ-Stationen, gemeinsames Warm-up, Streetfood
16:00 Uhr    Programm
17:00 Uhr    Ende

Freier Eintritt!

#freebruckner

Ziel von Stegreif – The Improvising Symphony Orchestra ist es aufzuzeigen, wie ein zeitgenössisches Orchester (auch) aussehen kann. Die internationalen Musiker*innen verknüpfen in radikalen Rekompositionen Sinfonik mit Improvisation sowie Einflüssen anderer musikalischer Genres und binden das Publikum in originelle Raumkonzepte ein.

Aus Anlass des 200 . Geburtstages von Anton Bruckner sucht das Ensemble die Auseinandersetzung mit diesem großen Sinfoniker der Romantik und erarbeitet eine genreübergreifende Rekomposition von dessen Sinfonie Nr. 7 E-Dur. Heute fast ausschließlich als Komponist von Sinfonien und Sakralwerken im Konzertrepertoire präsent, war Bruckner zu Lebzeiten insbesondere für seine Orgelimprovisationen berühmt. Das Stegreif Orchester wird Sinfonik und Improvisation, diese beiden für Bruckner typischen Elemente, miteinander verknüpfen und die ‚Siebte‘ in improvisatorischer Freiheit und kammermusikalischer Leichtigkeit präsentieren. Den Klang des sinfonischen Orchesters erweitern die rund 30 Musiker*innen dabei um Saxophon, Drumset, E-Gitarre und nicht zuletzt den Einsatz der eigenen Stimmen. Denn gerade Bruckners ‚Siebte‘, die Zitate aus seinem Te Deum sowie Anklänge an Richard Wagners Tonsprache beinhaltet, lädt dazu ein, die Spannungsfelder zwischen Sinfonik und Vokalmusik auszuloten.

Im Hier und Jetzt, auswendig, ohne Dirigent*in und daher frei beweglich im Raum, entsteht auf diese Weise eine Performance, welche die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation ebenso sprengt wie jene zwischen Ausführenden und Zuhörenden und das kompositorische Erbe des Jubilars in ganz neuem Licht erstrahlen lässt.

 

Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie Nr. 7 E-Dur, WAB 107 (1881–83) arrangiert und rekomponiert von Alistair Duncan (* 1991) [Uraufführung]

 

Stegreif – The Improvising Symphony Orchestra

Lea Hladka | Choreographie

David Fernández | Regie

Juri de Marco, Lorenz Blaumer | Künstlerische Gesamtleitung

Bruckners Sinfonien im Originalklang
Übersteigern

Die Sinfonie Nr. 8 c-moll gehört „zu den allererstaunlichsten Schöpfungen nicht nur Bruckners, sondern der ganzen symphonischen Weltliteratur; mit Recht wurde sie ‚die Krone der Musik des 19. Jahrhunderts‘ genannt.“ Das Urteil gilt der 1892 uraufgeführten „Fassung 1890“, wohingegen es noch bis 1973 dauern sollte, ehe die „Fassung 1887“ zur Erstaufführung kam. Diese hatte Anton Bruckner im Sommer 1884 begonnen und nach ihrer auf den 10. August 1887 datierten Fertigstellung an den Dirigenten Hermann Levi geschickt, der ratlos vor der Riesenpartitur stand und zu einer Umarbeitung riet, die der tief getroffene Komponist schließlich auch vornahm, da er erkennen musste, dass die Dimensionen der Sinfonie jedes zeitgenössische Vorstellungsvermögen überstiegen. In ihr folgt dem Kopfsatz erstmals das Scherzo, womit der langsame Satz, in dem, singulär bei Bruckner, die Harfe zum Einsatz kommt, an die dritte Position rückt, während am Schluss des monumentalen Finales die Themen aller vier Sätze gebündelt werden und in vertikaler Schichtung simultan erklingen.

Vorangestellt ist der ‚Achten‘ Heinrich Ignaz Franz Bibers berühmte Battalia, ein üppig besetztes musikalisches Schlachtengemälde, das in seiner Übersteigerung der Sinfonie durchaus verwandt ist und thematisch überdies den Bogen schlägt zu Bruckners eigener programmmusikalischer Ausdeutung von deren Finale, in dem er den „Ritt der Kosaken“, „Militärmusik“ und „Fanfaren“ vertont zu haben behauptete.

Als Gipfelstürmerinnen betätigen sich angesichts dieser beiden den Mount Everest der jeweiligen Gattung darstellenden Meisterwerke mit Ars Antiqua Austria, Gunar Letzbors Ensemble für neue Barockmusik, sowie dem Orchestre des Champs-Élysées unter seinem Gründer und Leiter Philippe Herreweghe zwei absolute Spitzenformationen auf dem Feld der historischen Aufführungspraxis.

Heinrich Ignaz Franz Biber (1644–1704)

Battalia. Suite D-Dur, C 61 (1673)

Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie Nr. 8 c-moll, WAB 108 (1884–87) „Fassung 1887“

 

Ars Antiqua Austria

Gunar Letzbor | Violine & Leitung

Orchestre des Champs-Élysées

Philippe Herreweghe | Dirigent

Bruckners Sinfonien im Originalklang
Experimentieren

Im Jänner 1869, kurz nach seiner Berufung zum Professor für Harmonielehre und Kontrapunkt am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, begann Anton Bruckner mit der Arbeit an einer Sinfonie d-moll, die er im Autograph als „No 2“ zählte, weshalb ihre veraltete Bezeichnung als „Nullte“ nicht nur irreführend, sondern schlicht falsch ist. Vermutlich aufgrund kritischer Reaktionen – der Dirigent Felix Otto Dessoff soll bezüglich des Beginns gefragt haben: „Ja, wo ist denn das Thema?“ – zog Bruckner die Sinfonie, wohl 1873, zurück, vermerkte aber erst 1895 jenes „annulirt“ in der Partitur, das ihr den Beinamen „Annullierte“ bescherte. Längst als vollgültige Bruckner-Sinfonie anerkannt, rücken heute insbesondere die ausgesprochen experimentellen Züge des Werkes in den Fokus.

Bruckners „Annullierte“ ist beileibe nicht die einzige Sinfonie, die von ihrem Verfasser beiseitegelegt wurde. Ebenso verfuhren Franz Schubert mit seiner Sinfonie Nr. 7 h-moll, der berühmten „Unvollendeten“, deren Komposition er 1822 aus unbekanntem Grund am Anfang des III. Satzes abbrach, und Robert Schumann mit seiner nach dem Ort der Uraufführung ihres Kopfsatzes „Zwickauer“ genannten Sinfonie g-moll, von der in den Jahren 1832 und 1833 desgleichen nur die ersten beiden Sätze fertig instrumentiert wurden.

Der drei von ihren kompositorischen Vätern ‚verstoßenen‘ sinfonischen Kinder nehmen sich Le Concert des Nations, fraglos eines der besten Originalklangorchester der Welt, dessen Mitglieder mehrheitlich aus romanischen sowie lateinamerikanischen Ländern kommen, und sein Gründer Jordi Savall an, die zuletzt vor mehr als einem Vierteljahrhundert im Brucknerhaus Linz aufgetreten sind.

Franz Schubert (1797–1828)

Sinfonie Nr. 7 („Unvollendete“) h-moll, D 759 (1822)

Robert Schumann (1810–1856)

Sinfonie („Zwickauer“) g-moll, WoO 29 (1832–33)

– Pause –

Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie („Annullierte“) d-moll, WAB 100 (1869)

 

Le Concert des Nations

Jordi Savall | Dirigent

Anton Bruckner ist nicht nur eine lokale Erscheinung in Oberösterreich, sondern eine weltbekannte und anerkannte Größe als Musiker. Wer war dieser Mann, zu dessen Ehren 200 Jahre nach seiner Geburt ein ganzes Jahr in Linz und Oberösterreich ausgerufen wird?

Die Ausstellung begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit Bruckners, erkundet die Versatzstücke, die übrig geblieben oder im Laufe der Zeit entstanden sind, und setzt diese in neue Zusammenhänge. Zwischen Provinzstaub und Großstadt begegnen wir einem introvertierten Nerd, einem verkannten Genie und seiner Suche nach der Liebe. Das Leben und Wirken des Musikgenies wird ebenso beleuchtet wie auch aus heutiger Perspektive kritisch hinterfragt. Ansichten, originale Artefakte und Dokumente sowie zeitgenössische Visualisierungen werfen ein neues Licht auf einen großen Musiker. In sechs Themenräumen wird die Geschichte Bruckners neu erzählt und erlebbar gemacht.

Nordico Stadtmuseum Linz

Simon-Wiesenthal-Platz 1 4020 Linz Details & Tickets

Bruckners Sinfonien im Originalklang
Fortfahren

Mit der im September 1872 in St. Florian (weitgehend) beendeten Sinfonie Nr. 2 c-moll stellte Anton Bruckner sich in Wien als Sinfoniker vor. Ihre von ihm selbst geleitete Uraufführung durch die Wiener Philharmoniker am 26. Oktober 1873 war jedoch nur ein Achtungserfolg. Das Presseecho spiegelt jene ambivalente Haltung zwischen Faszination und Irritation wider, die für die zeitgenössische Bruckner-Rezeption charakteristisch werden sollte. Besonderen Anstoß erregten die zahlreichen Generalpausen, die als strukturierendes Element eingesetzt und dem Werk, das an sich „von großer lyrischer Schönheit, Zartheit und Durchsichtigkeit der Struktur“ ist, in Gestalt des wenig schmeichelhaften Spitznamens „Pausen-Sinfonie“ zum Verhängnis wurden. Nachdem die Wiener Philharmoniker 1873 sein entsprechendes Ansuchen unbeantwortet ließen, plante Bruckner 1884, die ‚Zweite‘ „Dem Meister Franz Liszt in innigster Verehrung“ zu widmen, sah aber davon ab, nachdem Liszt das ihm überreichte Dedikationsexemplar der Partitur bei seiner Abreise aus Wien achtlos zurückgelassen hatte.

Der ‚Zweiten‘ werden passenderweise zwei zweite Werke von Liszt an die Seite gestellt: die Orchesterfassung der populären Ungarischen Rhapsodie Nr. 2 d-moll und das Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur, dessen wechselvolle, sich über mehr als 30 Jahre erstreckende Entstehungs- und Bearbeitungsgeschichte es mit derjenigen jeder Bruckner-Sinfonie aufnehmen kann.

Die Interpretation der drei Werke, deren Ordnungszahl 2 ein Fortfahren und -führen in den drei Gattungen signalisiert, liegt, im Klavierkonzert ergänzt um Starpianist Kit Armstrong als Solist, der versiert ist im Umgang mit historischen wie modernen Flügeln, in den Händen von Martin Haselböck und dem Orchester Wiener Akademie, die unter anderem alle Orchesterwerke Liszts im Originalklang eingespielt und nicht nur damit Pionierarbeit geleistet haben.

 

Franz Liszt (1811–1886)

Ungarische Rhapsodie Nr. 2 d-moll, S. 359, Nr. 2 (1847, 1857–60)

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 A-Dur, S. 125 (1830–39, rev. 1849, 1853, 1857, 1861)

– Pause –

Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie Nr. 2 c-moll, WAB 102 (1871–72, rev. 1873, 1876) „Fassung 1872“

 

Kit Armstrong | Klavier

Orchester Wiener Akademie

Martin Haselböck | Dirigent

 

Wo, wenn nicht in Oberösterreich, wo sich das „Sporteln“ durch die vielfältigen Natur-Landschaften in den letzten Jahrzehnten zur regelrechten Massenbewegung entwickeln konnte, und mitten in der Marathon-„Hochburg“ und Landeshauptstadt Linz, wo der Linz Donau Marathon 1x jährlich bis zu 20.000 ambitionierte Hobby-Läufer:innen aus 80 Nationen an den spektakulären Start mitten auf der Voest-Autobahnbrücke lockt, entsteht 2024 eine neue Sinfonie. Eine des Laufsports, gewidmet Anton Bruckner und seinem Werk. Die Anton Bruckner Laufstrecke mit Start Alter Dom und Ziel Brucknerhaus Linz!

Dass Bruckner neben seinem bahnbrechenden musikalischen Schaffen und seiner Verhaftung in der Tradition im Lande ob der Enns auch besonders der Körperertüchtigung und Fitness gehuldigt hätte, ist nicht überliefert. Zum 200. Geburtstag von Oberösterreichs großem Sohn steht die Anton Bruckner Laufstrecke denn auch eher als Angebot an die jetzige Generation. Zugleich lädt sie aber auch ein, das Werk des berühmten Komponisten neu zu entdecken: Angelehnt an die Anzahl der Bruckner-Sinfonien beträgt die Distanz exakt neun Kilometer, Bodenmarkierungen mit dem Sinnbild des Jubiläums „Anton Bruckner 2024“ markieren den Kurs, akustische Wegweiser lassen das musikalische Werk des Meisters erklingen.

Zur feierlichen Eröffnung lädt der 1. Anton Bruckner Lauf am 15. September 2024. Als Genusslauf für alle Sportbegeisterten, abgehalten nach den Regeln des österreichischen Leichtathletikverbands, erwartet die Finisher:innen eine spezielle Medaille und eine vollwertige Labe im Start-/Zielbereich. Die Sieger:innen erhalten zudem Ehrenpreise. Im Anschluss an den Wettbewerb wird die Anton Bruckner Laufstrecke als einmalige, frei nutzbare, permanente „Sinfonie des Laufens“ der Öffentlichkeit übergeben.

Anton Bruckner Laufstrecke und Anton Bruckner Lauf: Die Sinfonie des Laufens
Konzeption, Produktion: LIVA Sport & Linz Donau Marathon
Eröffnung: 15.09.2024 Hauptplatz Linz, Nähe Alter Dom

Start: Brucknerhaus Linz, Ziel: Alter Dom 4020 Linz Details & Tickets

präsentiert von SPARKASSE OÖ & LINZ AG

Liederabend

Der erste von zwei Liederabenden im Internationalen Brucknerfest Linz 202 4 macht, wie schon das Neujahrskonzert, durch sein Programm darauf aufmerksam, dass 2024 keineswegs allein ein Bruckner-Jahr ist.

Ein Konzert also nicht nur zum 200. Geburtstag von Anton Bruckner, der zwar Lieder liebte, aber selbst nur ein gutes Dutzend Gattungsbeiträge hinterließ, sondern auch zum 120. Todestag von Antonín Dvořák, der als erster tschechischer Komponist in nennenswertem Umfang Lieder schuf, zum 160. Geburts- und 75. Todestag von Richard Strauss, von dessen gut 170 Klavierliedern ein erstaunlich großer Teil Einzug ins Standardrepertoire gehalten hat, zum 150. Geburtstag von Arnold Schönberg, dem die Liedkomposition auf dem Weg zur Überwindung der Tonalität als Experimentallabor diente, da sich hier formaler Zusammenhang durch den Text konstituieren ließ, sowie zum 150. Geburts- und 70. Todestag von Charles Ives, dessen mehr als „150 Lieder den vielleicht bedeutendsten Beitrag der amerikanischen Musik zur musikalischen Moderne überhaupt dar[stellen]“ und dessen Werk insgesamt die landläufige Vorstellung von Musik wesentlich verändert, vor allem aber erweitert hat, womit es Interpret*innen wie Zuhörer*innen bis heute herausfordert.

Die Gratulanten, zwei Großmeister ihres Faches, sind der Starbariton Thomas Hampson und sein langjähriger Klavierbegleiter Wolfram Rieger. Hunderte von Liederabenden haben die beiden gemeinsam bestritten, aber noch nie waren sie als Duo im Brucknerhaus Linz zu erleben. Nun kommt endlich auch das hiesige Publikum in den Genuss, durch diese Ausnahmekünstler hörend zu erfahren, was Thomas Hampson jüngst in einem Interview konstatiert hat: „Lied ist Zeugnis und Tagebuch menschlichen Daseins“.

 

Lieder von

Anton Bruckner (1824–1896)

Antonín Dvořák (1841–1904)

Richard Strauss (1864–1949)

Arnold Schönberg (1874–1951)

Charles Ives (1874–1954)

 

Thomas Hampson | Bariton

Wolfram Rieger | Klavier

7 Künstlerinnen drucken Lithografien vom Stein und stellen einen individuellen Bezug zu Anton Bruckner her.

Im Gegensatz zu früher – zu des Erfinders Senefelder’s Zeiten im 18. Jahrhundert, wo es nur männliche Künstler und Drucker gab – oder auch zu Anton Bruckners Lebenszeiten, wurden Drucksachen von Männern gedruckt. Erst später als einzige Ausnahme unter den Künstlern, wurde Käthe Kollwitz ein künstlerisches Vorbild mit starker Aussage in ihren Lithografien.
So sind die Künstlerinnen heute, auch in körperlich schweren, aufwendigen, alten Drucktechniken, wie es besonders die Lithografie nach Senefelder ist, inzwischen sogar die Mehrheit.
Diese wunderschöne spezielle Technik ist ohne digitalem Vereinfachen der Presse trotzdem nicht veraltert.

Während des Symposiums kann vom 15. – 21. August 2024 täglich den Künstlerinnen über die Schulter geschaut werden.

1. Präsentation der Symposium-Ergebnisse:
31.08.2024 um 16:00 Uhr
in Laakirchen im Papiermachermuseum (untere Ebene)

2. Präsentation Bruckner drucken:
17.09.2024 um 19:00 Uhr

Renate Moran

Monika Breitenfellner

Mariam Chikava

Olga Djomina

Inga Hehn

Helene Huemer

Georgina Lovelady Krausz

Landstraße 31 4020 Linz

Bruckners Sinfonien im Originalklang
Entgrenzen

Nach der Vollendung des Streichquintetts F-Dur begann Anton Bruckner im August 1879 mit der Arbeit an der Sinfonie Nr. 6 A-Dur, die er am 3. September 1881, einen Tag vor seinem 57. Geburtstag, in St. Florian abschloss, wohin er Anfang August gereist war und von wo aus er auch nach Linz fuhr, um „das mit einer Ausstellung verbundene Volksfest“ zu besuchen. Zwar konnte er die Sinfonie am 6. Oktober 1882 im Rahmen einer Novitätenprobe der Wiener Philharmoniker hören, bei der ihm die Musiker, wie er dem Steyrer Freund Leopold Hofmeyr brieflich berichtete, „heftig applaudierten u[nd] einen Dusch machten“, doch kamen am 11. Februar 1883 in Wien nur deren Mittelsätze zur Uraufführung, weshalb Bruckner das Werk auch keiner Revision unterzog. Dass die gesamte Sinfonie erst nach seinem Tod öffentlich gespielt wurde, erscheint umso erstaunlicher, als sie bei aller Formenvielfalt ein wahres „Wunder an Kontrolliertheit und Konzentration“ ist.

Ein ähnlich grenzüberwindendes, mit verschiedenen kompositionstechnischen Verfahren zyklischer Vereinheitlichung experimentierendes Stück ist die zwischen 1886 und 1888 entstandene dreisätzige Sinfonie d-moll des nur zwei Jahre älteren César Franck, der, wie Bruckner, ein berühmter Organist war und in Frankreich als Nachfolger Ludwig van Beethovens galt, dessen mit der Frage „Muss es sein?“ unterlegte Phrase aus dem Streichquartett Nr. 16 F-Dur er zur motivischen Keimzelle seines Meisterwerks machte.

Mit diesem faszinierenden Programm wendet sich das renommierte Originalklangensemble Les Musiciens du Louvre im 43. Jahr seines Bestehens erstmals einer der Sinfonien Bruckners zu, mit denen sich sein Gründer und Leiter Marc Minkowski als gefragter und gefeierter Gastdirigent von auf modernem Instrumentarium spielenden Orchestern schon seit einiger Zeit intensiv beschäftigt.

 

César Franck (1822–1890)

Sinfonie d-moll, FWV 48 (1886–88)

– Pause –

Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie Nr. 6 A-Dur, WAB 106 (1879–81)

 

Les Musiciens du Louvre

Marc Minkowski | Dirigent

Bruckners ‚Erste‘

Seinen eigenen, höchst individuellen sinfonischen Stil dokumentiert erstmals Bruckners am 9. Mai 1868 in Linz uraufgeführte Sinfonie Nr. 1 c-moll, mit welcher der Komponist, schon über 40-jährig, in neue Welten aufbrach und selbstbewusst das musikalische Gebiet betrat, das für ihn erklärtermaßen das wichtigste war: das der Sinfonik. Als er das Werk ab 1890 einer grundlegenden Revision unterzog, aus der dessen „Wiener Fassung“ hervorging, welche die Wiener Philharmoniker am 13. Dezember 1891 unter der Leitung von Hans Richter aus der Taufe hoben, nannte er es liebevoll-scherzhaft „das kecke Beserl“

Obwohl die Wiener Philharmoniker dank dieser und weiterer Uraufführungen schon zu dessen Lebzeiten eng mit dem Komponisten verbunden waren und bis heute zu den bedeutendsten „Bruckner-Orchestern“ der Welt zählen, haben sie erst jüngst ihre erste Gesamteinspielung aller elf Sinfonien unter einem einzigen Dirigenten vorgelegt: Christian Thielemann, der auch bei ihrem Konzert im Rahmen des Internationalen Brucknerfestes Linz 202 4 am Pult stehen wird.

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)

Die Hebriden. Konzert-Ouvertüre Nr. 2 h-moll, op. 26 (1829–30, rev. 1832 & 1835)

Sinfonie Nr. 3 („Schottische“) a-moll, op. 56 (1829–42)

– Pause –

Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie Nr. 1 c-moll, WAB 101 (1865–66, rev. 1877, 1889–91) „Wiener Fassung“

 

Wiener Philharmoniker

Christian Thielemann | Dirigent

Die Aufführung „Bruckner Remixed In Space“ findet in mehreren Klangräumen in St. Severin statt. Insgesamt werden 36 Tannoy Lautsprecher in einer akusmatischen Aufführungsanordnung eingerichtet. Bei der Aufführung ist das reine Hören im Raum wichtig. Bruckners Werke werden mittels Audio-Software so stark bearbeitet, dass die Musik wie ein entferntes „200-jähriges“ Echo klingt.

Kein Eintritt, eine Spende ist erbeten. Reservierungen wegen Platzmangel per Email an dorninger@base.at

Wolfgang Dorninger

Wolfgang Dorninger | Veranstalter, Konzept, Musik, Remix, Electronics

Geza Eisserer | Soundsystem - 36 Tannoy Speaker in unterschiedlichen Bauformen

Fatima El Kosht | Trompete, Flöte

Wolfgang Kreuzhuber | Orgel

Lederergasse 50 4020 Linz Details & Tickets

Bruckners d-Moll-Messe

Der Alte Dom in Linz spielte im Leben Anton Bruckners eine wichtige Rolle. Hierher wurde er 1855 als Domorganist berufen, als der er 13 Jahre lang amtierte, bevor er 1868 nach Wien übersiedelte. Hier wurde aber auch am 20 . November 1864 seine Messe (Nr. 1) d-moll uraufgeführt, die Bruckner einen großen persönlichen Erfolg bescherte. Besonders hellhörig erwies sich dabei der Rezensent der Linzer Zeitung Franz Gamon, als er schrieb: „Herr Bruckner hat nicht nur mit großer Meisterschaft die höchsten Aufgaben der Tonkunst gelöst, sondern auch, und zwar namentlich seine Begabung für den höheren Styl, die Symfonie bewiesen.“

Im Bruckner-Jubiläumsjahr 2024 wird Bruckners d-Moll-Messe, das erste seiner Werke, in dem die persönliche Handschrift des späteren Sinfonikers deutlich erkennbar ist, erneut am Ort ihrer Uraufführung erklingen. Doch damit nicht genug: Auch einige Mitwirkende dieses Konzertes weisen enge Bezüge zur Biographie Bruckners auf. So ist etwa der Hard-Chor aus der Linzer Liedertafel „Frohsinn“ hervorgegangen, die Anton Bruckner von 1860 bis 1861 sowie 1868 als Chormeister leitete und mit der er den Schlusschor aus Richard Wagners Oper Die Meistersinger von Nürnberg zur Uraufführung brachte. Der Männerchor ehemaliger St. Florianer Sängerknaben wiederum erinnert daran, dass Bruckners eigene musikalische Laufbahn als Sängerknabe dieses Stiftes begann, dessen Organist er später wurde und unter dessen Orgel er begraben liegt. Mit dem L’Orfeo Barockorchester unter seiner Gründerin Michi Gaigg sind darüber hinaus ein Spitzenensemble aus Oberösterreich und eine bedeutende oberösterreichische Dirigentin am Werk, um ihrem großen Landsmann zum 200. Geburtstag die Reverenz zu erweisen.

 

Anton Bruckner (1824–1896)

Psalm 112 B-Dur für zwei vierstimmige gemischte Chöre und Orchester, WAB 35 (1863)

Ave Maria. Offertorium F-Dur für siebenstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 6 (1861)

„Ecce sacerdos magnus“. Responsorium a-moll für vierstimmigen gemischten Chor, drei Posaunen und Orgel, WAB 13 (1885)

Messe (Nr. 1) d-moll für Soli, vierstimmigen gemischten Chor, Orchester und Orgel, WAB 26 (1864, rev. 1876, 1881–82)*

sowie Werke von

Johann Baptist Schiedermayr (1779–1840)

Karl Borromäus Waldeck (1841–1905)

 

Hard-Chor Linz

Alexander Koller | Leitung

* Männerchor der

St. Florianer Sängerknaben

L’Orfeo Barockorchester

Bernhard Prammer | Orgel

Michi Gaigg | Dirigentin

Bruckners Sinfonien im Originalklang
Beginnen

Die Gegenüberstellung der Erstlinge zweier ‚später Sinfoniker‘, Anton Bruckner wie Johannes Brahms waren bei der Uraufführung ihrer ‚Ersten‘ immerhin schon 43 Jahre alt, macht hörbar, dass die Sinfonik der vermeintlichen Antipoden eine gemeinsame Wurzel hat: Ludwig van Beethoven, auf dessen Coriolan-Ouvertüre c-moll die nicht zufällig in derselben Tonart stehenden Sinfonien im Konzert jeweils attacca folgen.

Zwar klagte Brahms noch Anfang der 1870er-Jahre, er werde wohl „nie eine Symphonie komponieren“, da er „immer so einen Riesen (Beethoven) hinter sich marschieren“ höre, beschäftigte sich aber immer wieder mit einem 1862 entworfenen „1. Symphoniesatz“, auf dessen Grundlage er schließlich 1876, ganze 14 Jahre später, seine Sinfonie Nr. 1 c-moll vollendete. So ohrenfällig war der Einfluss des „Riesen“ auf das Werk, dass schon bald das Bonmot des Dirigenten Hans von Bülow die Runde machte, es handele sich um Beethovens „zehnte Sinfonie“.

„Das kecke Beserl“ nannte Bruckner rückblickend seine 1866 vollendete und 1868 in Linz uraufgeführte Sinfonie Nr. 1 c-moll. Und tatsächlich, was für ein ungestümes Werk, was für ein revolutionärer Wurf! 1865 hatte Bruckner sein Handwerk gelernt, die kompositorische Tradition verinnerlicht und Bekanntschaft mit der Musik Richard Wagners gemacht. Ausgestattet mit diesem Rüstzeug, brach er mit seiner ersten nummerierten Sinfonie in neue Welten auf und betrat selbstbewusst das musikalische Gebiet, das für ihn erklärtermaßen das wichtigste war: das der Sinfonik.

Unter der Leitung von Christoph Spering präsentiert Das Neue Orchester zwei sinfonische Gehversuche, die sich als Meilensteine in der Entwicklung der Gattung und so des großen Vorbildes ihrer Schöpfer als würdig erweisen sollten.

 

Ludwig van Beethoven (1770–1827)

Ouvertüre c-moll zu Heinrich Joseph von Collins Trauerspiel Coriolan, op. 62 (1807)

Johannes Brahms (1833–1897)

Sinfonie Nr. 1 c-moll, op. 68 (1862–76, rev. 1877)

– Pause –

Ludwig van Beethoven

Ouvertüre c-moll zu Heinrich Joseph von Collins Trauerspiel Coriolan, op. 62 (1807)

Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie Nr. 1 c-moll, WAB 101 (1865–66) „Linzer Fassung“

 

Das Neue Orchester

Christoph Spering | Dirigent

Zwei Chorkonzerte im Alten Dom

Anton Bruckner verstand sich selbst ausdrücklich „als Symphoniker“ und strebte als solcher nach Anerkennung, war aber bis zur Mitte der 1880er-Jahre, als der Erfolg der Sinfonie Nr. 7 E-Dur endlich zu einem gesteigerten Interesse an seinem sinfonischen Schaffen führte, in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem ein berühmter Orgelimprovisator und Komponist erfolgreicher Sakralmusik. Hierzu zählen nicht nur seine großen Messen oder das Te Deum, sondern ebenso eine Vielzahl liturgischer Einzelwerke, die über einen Zeitraum von rund 50 Jahren hinweg zu den verschiedensten Anlässen und für die unterschiedlichsten Besetzungen entstanden.

Mit zwei reinen, aber dennoch außerordentlich abwechslungsreichen Bruckner-Programmen nimmt sich der 2001 von Nigel Short gegründete und bis heute von ihm geleitete Tenebrae Choir, der längst zu den führenden Vokalensembles der Welt zählt, dieses Repertoires an und präsentiert an zwei aufeinanderfolgenden Abenden im Alten Dom das gesamte geistliche A-cappella- sowie orgel- (beziehungsweise klavier-) und/oder posaunenbegleitete Chorwerk des Jubilars, zu dem noch einige Lieder für Singstimme und Orgel hinzukommen. Neben beliebten Motetten wie dem Ave Maria, dem „Christus factus est“ oder dem „Locus iste“ ist dabei auch manch unbekanntes Stück zu hören, das kennenzulernen sich lohnt, und die eine oder andere Rarität zu entdecken, darunter etwa die beiden von Franz Joseph Aumann – der von 1755 an bis zu seinem Tod im Jahre 1797 im Stift St. Florian als Regens Chori wirkte – stammenden Responsorien „Ecce quomodo moritur justus“ und „Tenebrae“, zu denen Bruckner 1878 jeweils einen dreistimmigen Posaunensatz hinzukomponierte.

 

Anton Bruckner (1824–1896)

„Pange lingua“. Hymnus C-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 31, Nr. 1 (1835–37)

„Tantum ergo“. Hymnus B-Dur für vierstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 41, Nr. 1 (1846)

„Ave Maria“. Offertorium F-Dur für siebenstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 6 (1861)

„Ave Regina coelorum“. Marianische Antiphon für Singstimmen unisono und Orgel, WAB 8 (um 1886)

„Asperges“ F-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 4 (1843–44)

Messe F-Dur ohne Kyrie und Gloria (für den Gründonnerstag = „Christus factus est“ [I]) für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 9 (1844)

Herz Jesu-Lied B-Dur für Sopran-, Tenor- und Bass-Solo, vierstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 144 (um 1845/46?)

Totenlied (I) Es-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 47, Nr. 1 (1852)

Am Grabe f-moll für vierstimmigen Männerchor a cappella, WAB 2 (1861)

„Ecce quomodo moritur justus“. Responsorium g-moll für vierstimmigen gemischten Chor a cappella von Franz Joseph Aumann (1728–1797) mit Posaunensatz von Anton Bruckner, WAB add 265 (1878)

„Os justi“. Graduale lydisch für vier- bis achtstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 30, Nr. 2 (1879)

„Inveni David“ (II) lydisch für Singstimmen unisono und Orgel, WAB 20 (1879)

22. Psalm Es-Dur für Soli, vierstimmigen gemischten Chor und Klavier, WAB 34 (um 1852)

– Pause –

Anton Bruckner

„Tantum ergo“. Hymnus D-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 32 (1843)

„Dir, Herr, dir will ich mich ergeben“. Choral A-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 12 (um 1844/45)

„Tantum ergo“. Hymnus D-Dur für fünfstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 42, Nr. 1 (1846)

Ave Maria“ F-Dur für Altstimme und Orgel, WAB 7 (1882)

„Tantum ergo“. Hymnus As-Dur für vierstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 41, Nr. 2 (1846)

„O du liebes Jesu-Kind“. Lied F-Dur für Singstimme und Orgel, WAB 145 (1845/46)

Messe ohne Gloria [und Credo] („Kronstorfer Messe“) d-moll für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 146 (1844)

Entsagen. Kantate B-Dur für Sopran- oder Tenor-Solo, vierstimmigen gemischten Chor und Orgel (oder Klavier), WAB 14 (um 1851)

„Tantum ergo“. Hymnus A-Dur für vierstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 43 (1844 oder 1845)

Nachruf c-moll für vierstimmigen Männerchor und Orgel, WAB 81a (1877)

„In jener letzten der Nächte“. Choral f-moll für Singstimme und Orgel, WAB 17, Nr. 1 (1848)

„In jener letzten der Nächte“. Choral f-moll für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 17, Nr. 2 (1848)

„Tantum ergo“. Hymnus B-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 41, Nr. 1 (1846, rev. 1888)

„Libera me“. Responsorium f-moll für fünfstimmigen gemischten Chor, drei Posaunen und Basso continuo (Violoncello und Orgel), WAB 22 (1854)

 

Tenebrae Choir

James Sherlock | Orgel

Nigel Short | Leitung

Zwei Chorkonzerte im Alten Dom

Anton Bruckner verstand sich selbst ausdrücklich „als Symphoniker“ und strebte als solcher nach Anerkennung, war aber bis zur Mitte der 1880er-Jahre, als der Erfolg der Sinfonie Nr. 7 E-Dur endlich zu einem gesteigerten Interesse an seinem sinfonischen Schaffen führte, in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem ein berühmter Orgelimprovisator und Komponist erfolgreicher Sakralmusik. Hierzu zählen nicht nur seine großen Messen oder das Te Deum, sondern ebenso eine Vielzahl liturgischer Einzelwerke, die über einen Zeitraum von rund 50 Jahren hinweg zu den verschiedensten Anlässen und für die unterschiedlichsten Besetzungen entstanden.

Mit zwei reinen, aber dennoch außerordentlich abwechslungsreichen Bruckner-Programmen nimmt sich der 2001 von Nigel Short gegründete und bis heute von ihm geleitete Tenebrae Choir, der längst zu den führenden Vokalensembles der Welt zählt, dieses Repertoires an und präsentiert an zwei aufeinanderfolgenden Abenden im Alten Dom das gesamte geistliche A-cappella- sowie orgel- (beziehungsweise klavier-) und/oder posaunenbegleitete Chorwerk des Jubilars, zu dem noch einige Lieder für Singstimme und Orgel hinzukommen. Neben beliebten Motetten wie dem Ave Maria, dem „Christus factus est“ oder dem „Locus iste“ ist dabei auch manch unbekanntes Stück zu hören, das kennenzulernen sich lohnt, und die eine oder andere Rarität zu entdecken, darunter etwa die beiden von Franz Joseph Aumann – der von 1755 an bis zu seinem Tod im Jahre 1797 im Stift St. Florian als Regens Chori wirkte – stammenden Responsorien „Ecce quomodo moritur justus“ und „Tenebrae“, zu denen Bruckner 1878 jeweils einen dreistimmigen Posaunensatz hinzukomponierte.

 

Anton Bruckner (1824–1896)

„Pange lingua“. Hymnus C-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 31, Nr. 2 (1891)

In Sanctum Angelum custodem. Hymnus g-moll für vierstimmigen Männerchor a cappella, WAB 18, Nr. 2 (1886)

„Tantum ergo“. Hymnus As-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 41, Nr. 2 (1846, rev. 1888)

„Virga Jesse floruit“. Graduale e-moll für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 52 (1885)

„Salvum fac populum tuum“ F-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 40 (1884)

„Veni creator spiritus“. Hymnus F-Dur für Singstimme(n) und Orgel, WAB 50 (um 1884)

„Tantum ergo“. Hymnus Es-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 41, Nr. 3 (1846, rev. 1888)

„Ave Maria“ F-Dur für Sopran- und Alt-Solo, vierstimmigen gemischten Chor, Violoncello und Orgel, WAB 5 (1856)

Zwei „Asperges“ aeolisch bzw. F-Dur für vierstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 3, Nr. 1 & 2 (1843–45)

Trauungs-Chor F-Dur für Soloquartett, vierstimmigen Männerchor und Orgel, WAB 49 (1865)

Vor Arneths Grab f-moll für vierstimmigen Männerchor und drei Posaunen, WAB 53 (1854)

„Afferentur regi virgines post eam“. Offertorium F-Dur für vierstimmigen gemischten Chor und drei Posaunen, WAB 1 (1861)

„Tantum ergo“. Hymnus Es-Dur für vierstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 41, Nr. 3 (1846)

„Tenebrae“. Responsorium g-moll für vierstimmigen gemischten Chor a cappella von Franz Joseph Aumann (1728–1797) mit Posaunensatz von Anton Bruckner, WAB add 268 (1878)

Totenlied (II) F-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 47, Nr. 2 (1852)

114. Psalm G-Dur für fünfstimmigen gemischten Chor und drei Posaunen, WAB 36 (1852)

– Pause –

Anton Bruckner

„Pange lingua“ et „Tantum ergo“. Hymnus phrygisch für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 33 (1868)

„Tantum ergo“. Hymnus C-Dur für vierstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 41, Nr. 4 (1846)

„Vexilla regis“. Hymnus phrygisch für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 51 (1892)

„Tota pulchra es, Maria“. Antiphon phrygisch für Tenor-Solo, vierstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 46 (1878)

„Libera me“. Responsorium F-Dur für vierstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 21 (1843–45)

„Christus factus est“ (III). Graduale d-moll für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 11 (1884)

In Sanctum Angelum custodem. Hymnus phrygisch für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 18, Nr. 1a (1868)

In Sanctum Angelum custodem. Hymnus e-moll für vierstimmigen gemischten Chor und Orgel, WAB 18, Nr. 1b (1868)

„Locus iste“. Graduale C-Dur für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, WAB 23 (1869)

„Inveni David“ (I). Offertorium f-moll für vierstimmigen Männerchor und vier Posaunen, WAB 19 (1868)

„Du bist wie eine Blume“ F-Dur für gemischtes Vokalquartett a cappella, WAB 64 (1861)

„Ecce sacerdos magnus“. Responsorium a-moll für vierstimmigen gemischten Chor, drei Posaunen und Orgel, WAB 13 (1885)

 

Tenebrae Choir

James Sherlock | Orgel

Nigel Short | Leitung

Kost-Probe Auszüge aus Rotts Sinfonie Nr 1

Hans Rott, geboren 1858, studierte ab 1874 am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien Orgel bei Anton Bruckner und, zusammen mit Gustav Mahler, Komposition bei Franz Krenn. Beim abschließenden Kompositionskonkurs legte er 1878 den Kopfsatz seiner 1880 vollendeten Sinfonie (Nr. 1) E-Dur vor und erhielt als einziger Student des Jahrgangs keinen Preis, worauf Bruckner der belustigten Prüfungskommission zugerufen haben soll: „Lachen Sie nicht, meine Herren, von dem Manne werden Sie noch Großes hören!“ Die Begabung Rotts hob Bruckner bereits am 14. Juni 1877 in einem Brief an Ignaz Traumihler hervor: „Er […] ist ein genialer Musiker […] u[nd] […] war bis jetzt mein bester Schüler.“ Über das vertraute Verhältnis, das Lehrer und Zögling verband, schrieb der mit Rott eng befreundete Heinrich Krzyzanowski später: „Keiner der Jüngeren war ihm [Bruckner] so wesensverwandt wie R[ott]. Beide waren tief religiös, um nicht zu sagen katholisch. Beide gehörten zur Orgel & diese zu ihnen.“

Geplagt von finanziellen Sorgen und nachdem seine Sinfonie von der Jury des Beethoven-Stipendiums der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, der auch Johannes Brahms angehörte, abgelehnt wurde, kam es Ende Oktober 1880 auf der Zugfahrt nach Mülhausen im Elsass, wo Rott eine Chorleiterstelle anzutreten plante, zum Ausbruch seiner Geisteskrankheit, die sich zuvor schon abgezeichnet hatte. Mit vorgehaltenem Revolver versuchte Rott, einen Fahrgast daran zu hindern, sich eine Zigarre anzuzünden, weil er fürchtete, Brahms habe den Waggon mit Dynamit füllen lassen. 1884 starb Rott in einer psychiatrischen Anstalt nach mehreren Selbstmordversuchen im Alter von nur 25 Jahren an Tuberkulose.

 

Auszüge aus:

Hans Rott (1858–1884)

Sinfonie (Nr. 1) E-Dur (1878–80)

 

Bruckner Orchester Linz

Markus Poschner | Dirigent

Bruckners Sinfonien im Originalklang
Aneignen

Anton Bruckners Sinfonien zählen heute unbestritten zu den Gipfelwerken des 19. Jahrhunderts. Wir haben uns freilich daran gewöhnt, sie auf modernem Instrumentarium musiziert zu hören, dessen Klang nicht den Intentionen ihres Schöpfers entspricht. Bruckner schrieb für Streichinstrumente mit Darmsaiten, die sowohl weicher klingen als auch mischfähiger sind, und ab 1868 dezidiert für Wiener Holz- und Blechblasinstrumente, deren Farben andere waren, als wir sie von den heute üblichen Instrumenten kennen. Das Ergebnis ist ein völlig anderer Gesamtklang, der Bruckners Musik in einem neuen Licht erscheinen lässt. Zum weltweit ersten Mal werden nun im Rahmen des Internationalen Brucknerfestes Linz 2024 alle elf Sinfonien Bruckners im Originalklang zur Aufführung kommen, eine Entdeckungsreise in elf Konzerten, die als Zyklus nur im Brucknerhaus Linz und dort exklusiv in Österreich zu hören sind. Die Sinfonien erklingen dabei stets in ihrer Erstfassung und damit in der Gestalt, die Bruckner dem jeweiligen Werk, noch unbeeindruckt von den Reaktionen seiner Mitwelt, ursprünglich zu geben beabsichtigte. Kombiniert sind sie mit Kompositionen, die ihre Entstehung einem ähnlichen Impuls verdanken oder für Bruckner von vorbildhafter Bedeutung waren, gespielt werden sie von elf der renommiertesten Originalklangorchester Europas unter der Leitung namhafter Dirigenten. Ein einzigartiges Hörerlebnis, das im Bruckner-Jahr 2024 allein die Bruckner-Stadt Linz zu bieten hat.

 

Richard Wagner (1813–1883)

Eine Faust-Ouvertüre d-moll, WWV 59 (1839–40, rev. 1843–44 & 1855)

Fünf Gedichte für Frauenstimme und Orchester („Wesendonck-Lieder“), WWV 91 (1857–58, 1893)

[Orchestrierung von Felix Mottl (1856–1911)]

– Pause –

Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie Nr. 3 d-moll, WAB 103 (1872–73) „Fassung 1873“

 

Christiane Karg | Mezzosopran

Anima Eterna Brugge

Pablo Heras-Casado | Dirigent

Ein Zug voller Dynamit

Das Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur von Johannes Brahms ähnelt, wie schon der Kritiker Eduard Hanslick feststellte, mit einer Spieldauer von rund 50 Minuten und seinen vier statt der üblichen drei Sätze einer „Symphonie mit obligatem Clavier“, wobei die innovative Verschmelzung von sinfonischer und Konzertform einem höchst virtuosen Solopart nicht im Wege steht. Als das Werk mit dem Komponisten als Solist am 9. November 1881 zur umjubelten Uraufführung kam, dämmerte der von Brahms beargwöhnte Hans Rott schon seinem Ende entgegen, wie Joseph Seemüller, der ihn am selben Tag in der Psychiatrie besuchte, einem gemeinsamen Freund berichtete: „Hans […] beschäftigt sich noch immer mit Gedanken u[nd] Plänen, die alle auf einer irrigen Verknüpfung seiner Verhältnisse u[nd] seines Schicksals beruhen. Sein körperliches Aussehen ist schlecht.“

Was hätte sein können, wenn Rotts Ausnahmetalent zur vollen Entfaltung gelangt wäre, davon vermittelt seine genialische Sinfonie (Nr. 1) E-Dur einen unauslöschlichen Eindruck, der verstehen lässt, warum Gustav Mahler in seinem Kommilitonen den „Begründer der neuen Symphonie“ und damit sein unmittelbares Vorbild erkannte. Wie Brahms’ 2. Klavierkonzert im Mai 1878 begonnen, ist die Sinfonie ein staunen machendes Meisterwerk, bei dem melodische und harmonische Erfindungskraft, brillante und doch nuancierte Instrumentation, eine individuelle Klangsprache und ein komplexes Netz motivisch-thematischer Bezüge eine verblüffend geschlossene musikalische Einheit ergeben.

Das tönende Panorama einer konfliktreichen Zeit voller kompositionsästhetischer Grabenkämpfe, in deren Verlauf sich Bruckner heftigen Anfeindungen ausgesetzt und zum Antipoden von Brahms ausgerufen sah, während sein Lieblingsschüler Rott zwischen die Fronten der musikalischen Auseinandersetzung und schließlich in die Mühlen des sogenannten Musikstreits geriet, entwerfen der Starpianist Marc-André Hamelin und das Bruckner Orchester Linz unter der Leitung seines Chefdirigenten Markus Poschner

 

Johannes Brahms (1833–1897)

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur, op. 83 (1878, 1881)

– Pause –

Hans Rott (1858–1884)

Sinfonie (Nr. 1) E-Dur (1878–80)

 

Marc-André Hamelin | Klavier

Bruckner Orchester Linz

Markus Poschner | Dirigent

2024 feiert ganz Oberösterreich 200 Jahre Anton Bruckner. Gemeinsam mit dem Bruckner Orchester Linz hat das Team des Ars Electronica Futurelab für die Besucher*innen im Ars Electronica Center zwei eindrucksvolle Bruckner-Erlebniswelten geschaffen, die wir an diesem Wochenende in den Mittelpunkt unseres Programms stellen wollen.

Ars Electronica Center

Ars-Electronica-Straße 1 4040 Linz Details & Tickets

Eine inklusive Orgelführung für alle von 0–99 Jahren mit und ohne Beeinträchtigung

„Die Königin der Instrumente“, das ist die Orgel. Sie lässt Musik nicht nur mit den Ohren erleben, sondern mit dem ganzen Körper: Wir spüren Tonschwingungen, greifen die kalten Pfeifen an und riechen am Holz. Der vielseitige Organist Martin Riccabona kennt die Orgel des Brucknerhauses Linz wie kein anderer. Er hat den Aufbau des neuen Instruments im Jahr 2018 begleitet und erzählt darüber viele interessante Details. Musik mit allen Sinnen wahrnehmen – das bietet diese interaktive und inklusive Führung voller Mitmachelemente. Begleitet wird sie von einem erfahrenen Musikvermittlungsteam. Und am Ende kann jede*r sogar selbst im Zusammenspiel mit der Orgel musizieren.

Dauer: ca. 90 Minuten

 

Martin Riccabona | Orgel & Konzept

Anna Dürrschmid, Petra Linecker, Malina Meier | Konzept

 

Anmeldung: möglich ab Mai 2024

Treffpunkt für die Führung ist das Service-Center.

155 Jahre nach ihrer Uraufführung erklingt im Mariendom Bruckners e-Moll-Messe im Festgottesdienst.

Eintritt frei

Diözese Linz - Dommusik

Domchor Linz

Bläserensemble und Chor des Musikgymnasiums Linz

Wolfgang Kreuzhuber | Domorganist

Andreas Peterl | Domkapellmeister

Domplatz 1 4020 Linz

Bruckners Sinfonien im Originalklang 
Studieren

Anton Bruckner hat sich erst spät der Sinfonik zugewandt. Die Sinfonie f-moll, seinen Erstling, komponierte er 1863 im Alter von 38 Jahren zum Abschluss der gut zweijährigen Linzer Ausbildungszeit bei Otto Kitzler, was ihr den Beinamen „Studiensinfonie“ eingetragen hat. Bruckner selbst betrachtete das Werk, dem, bei allen Einflüssen der musikalischen Tradition, die hier naturgemäß ihren Niederschlag gefunden haben, doch schon eine individuelle Handschrift und ein unkonventioneller Ton eignet, offenkundig als sein „Gesellenstück“ und bemühte sich anfänglich aktiv um dessen Aufführung.

Auch die deutlich von Wolfgang Amadé Mozart beeinflusste Sinfonia VIII D-Dur Felix Mendelssohn Bartholdys entstand 1822 im Rahmen des Kompositionsunterrichts bei Carl Friedrich Zelter zu Übungszwecken. Als einzige unter den zwölf „Streichersinfonien“ erweiterte der 13-Jährige diese bis 1823 um Bläserstimmen und verwandelte sie damit in seine erste ‚vollwertige‘ Sinfonie. Dagegen begann Ludwig van Beethoven 1786 15-jährig, ein Klavierkonzert zu schreiben, um sich der Öffentlichkeit als Pianist und Komponist vorzustellen. Die Überarbeitungen des Werkes, das sich an den Vorbildern der Wiener Klassik orientiert, beschäftigten ihn 15 Jahre lang. Erst 1801 erschien es als Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur im Druck, obwohl es eigentlich das erste ist.

Die drei „Studienwerke“, mit denen sich ihre Komponisten die jeweilige Gattung erarbeiteten, bringt, geleitet von Stefan Gottfried und mit dem Tastenvirtuosen Kristian Bezuidenhout, einem veritablen Originalklangstar, der Concentus Musicus Wien zur Aufführung, der im Internationalen Brucknerfest Linz 2018 zum ersten Mal in seiner Geschichte Werke von Bruckner gespielt hat und seither, nach einer Pause von weit mehr als einer Dekade, wieder regelmäßig im Brucknerhaus Linz zu Gast war.

 

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)

Sinfonia VIII („Streichersinfonie“, in der Fassung mit Bläsern) D-Dur, MWV N 8 (1822–23)

Ludwig van Beethoven (1770–1827)

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur, op. 19 (1786–92, rev. 1793, 1794–95, 1798, 1801)

– Pause –

Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie („Studiensinfonie“) f-moll, WAB 99 (1863)

 

Kristian Bezuidenhout | Klavier

Concentus Musicus Wien

Stefan Gottfried | Dirigent

Ein musikalisches Koffertheater über „Nani“ Bruckner und ihren Bruder Anton für alle ab 6 Jahren

Wer ist denn diese junge Frau, die mit dem berühmten Komponisten Anton Bruckner eine gewisse äußerliche Ähnlichkeit hat? Nanu, Nani! Es handelt sich um Maria Anna Bruckner, genannt „Nani“ – Anton Bruckners Lieblingsschwester und, nicht zu vergessen, seine Haushaltshilfe in Linz und Wien. In diesem interaktiven Musiktheater werden Leben und Wirken von Anton Bruckner aus einer ganz neuen Perspektive erzählt, nämlich derjenigen seiner ‚kleinen‘ Schwester. Im Fokus steht dabei „Nani“ selbst, eine heute praktisch unbekannte Person, die für Anton Bruckner eine wichtige und oftmals vermutlich sogar die einzige Bezugsperson war.

 

Nanu, Nani!

Ein musikalisches Koffertheater über „Nani“ Bruckner und ihren Bruder Anton (2024) [Uraufführung]

 

Sabine Rechberger | Maria Anna („Nani“) Bruckner

Tomáš Novák | Violine

Jakob Steinkellner | Akkordeon

Isabella Reder | Bühnenbild & Kostüme

Anna Dürrschmid, Malina Meier | Konzept